Gaias Kinder

Nachhaltig wirksam

Abrodung des Waldes

19. Januar 2020
von Nivinia
3 Kommentare

Blitzabrodung und Waldvernichtung für Tesla

Jule Neigel hat den unten stehenden Brief der WSE (Wasserverband) veröffentlicht. Sie schrieb folgendes dazu:

Liebe LeserInnen meines Internetauftritts auf Facebook, liebe Freunde, liebe Fans,

ich hatte am Mittwoch einen Presseartikel zur Blitz-Abrodung eines großen Waldgebiets in Grünheide im Bundesland Brandenburg (300 Hektar), Nähe Polen, durch die US-Firma Tesla geteilt. Ich habe in meinem Kommentar zu dem Artikel die politischen Verantwortlichen u.A. wegen Skepsis der Einhaltung des geltenden Vergaberechts – wegen einem Spottpreis (zu lesen sind 1/3 Kaufpreis?: https://www.rbb24.de/…/gruenheide-tesla-grundstueck-kaufver…) eines großen Waldgebietes, obwohl vorhandene Industriebrachen inkl. Verkehrsanbindung in Nähe, nebst Subventionierung durch Vermögen der Bevölkerung (Steuergelder von 300 Millionen?) an die US-Firma – kritisiert.

Grünheide Oder-Spree

Zudem lehnt die US-Firma, laut Presse, die Tarifanbindung der deutschen Gewerkschaften ab ( https://www.moz.de/…/brande…/artikel-ansicht/dg/0/1/1778233/ ) und wirbt zugleich schon Billiglöhner aus Polen an. Der Schutzbereich des Art. 9 GG für deutsche Arbeitnehmer wird von TESLA derzeit also
nicht mal anerkannt. Trotzdem wird der Wald schon gerodet, die Artenvielfalt des Biotops zerstört und das Grundwasser der Trinkwasserzone dazu schon verschmutzt und man verspricht Wirtschaftsaufschwung und umweltmäßig ein sauberes Image. (https://taz.de/E-Auto-Fabrik-in-Gruenheide/!5651332/ ). Für wen soll das nützlich sein?

Trotzdem wird der Wald schon gerodet, die Artenvielfalt des Biotops zerstört und das Grundwasser der Trinkwasserzone dazu schon verschmutzt

Die USA führt einen brutalen Wirtschaftskrieg, hat zuvor die Achillesferse der deutschen Automobilindustrie vorgeführt und nun kommt US-Tesla, die scheinbar die Bedingungen diktieren will, aber nach amerikanischem Recht. So läuft das schon viele Jahre, so z.B. bei anderen schon hier als Marktteilnehmer agierenden US-Firmen, die hier klare Gesetze und Pflichten umgehen, siehe Steuerfragen. Z.B. Hier: https://www.iwr.de/news.php?id=36118, oder hier: https://www.zeit.de/…/unt…/2015-05/amazon-deutschland-steuer, oder hier: https://www.welt.de/…/So-prellt-Starbucks-die-Steuern-in-Eu…

Die USA nennt das Kapitalismus und Neoliberalismus, wir nennen das Asozial, Unlauter, Ausbeutung und Rechtsbruch. Wenn die USA die Todesstrafe, Waffenkauf und Kranken- und Rentenversicherungslosigkeit erlaubt hat, müssen wir dem ja auch nicht folgen. Während hier nämlich die Gesetze auf soziale Marktwirtschaft und soziale Gerechtigkeit ausgelegt sind, werden sie durch die US-Firmen umgangen und wenn nötig mit globalen Machtmissbrauch per US-Politik bisher erpresst. Das bedeutet: Tatsächlich seriöse Bedingungen nach unseren Maßstäben, nationale wettbewerbsfaire Grundlagen für deutsche Arbeitnehmer und einem vermeintlich öffentlichem Wohl für regionale und deutsche Allgemeinheit sind hier irgendwie nicht zu erkennen? Stattdessen: Kolonialisierung des Gebietes auf Kosten der Bevölkerung und Natur, während polnische Arbeiter in Brandenburg kolonialisiert werden und in Polen versteuern und man die deutschen Arbeitnehmer, die Mitbewerber auf eigenem Grund, mit Dumpinglöhnen wiederum erpressen wird können, weil deutsche Gewerkschaften und Solidarität und Interessenvertreter damit ausgeschlossen sind. Mit einem Euro in Polen, bekommt man mehr als in der Bundesrepublik. Vielmehr stehen daher erhebliche Zweifel und offene Fragen der gesetzlichen Legitimierung des Werkbaus im Raum?

Es kam nach meinem Kommentar zu kontroversen Diskussionen durch Tesla-und technologische Hightec-Befürworter und Globalisten auf dieser Internet-Plattform: Ob ein Waldgebiet in Brandenburg dafür weichen dürfte, oder nicht, ob KünstlerInnen sich zu sichtbar fragwürdigen wirtschaftspolitischen Entscheidungen scharf äußern dürften, oder nicht, ob dabei genügend technische Fachkompetenz bestünde, ob der Zweck die Mittel heiligen dürfte, mehr Arbeitsplätze, etc.?

Die Frage blieb offen: Seit wann, bitte, meinen Parteienvertreter im öffentlichen Amt ganze Waldgebiete mit Trinkwasserquellen an ausländische Firmen zu Spottpreisen verscherbeln zu dürfen und auch noch Steuergelder der Bevölkerung hinterher schieben zu dürfen, ohne klare soziale und umweltkorrekte Bedingungen nach deutschen Gesetzen zu schaffen? Was ist daran bitte umweltfreundlich?

Ist die Natur und der Mensch dort etwa keine „Umwelt“? Natürlich dürfen wir uns äußern – wenn Wesentliches im Argen liegt und es uns als Gesellschaft alle angeht. Wir müssen es sogar. Es geht nicht um das Werk, sondern um das wie, wo, zu wessen Vorteil, unter welchen Bedingungen, was wird gesagt, was wird verschwiegen und vor allem … warum und wem nützt es? Nur ein Teil der Wahrheit ist eben trotzdem unwahr. Im Moment nützt es auf jeden Fall der Firma Tesla, dem Steuertopf der USA und Polens Einnahmen.

Ich möchte Euch die Presseerklärung des kommunalen Wasserversorgungswerkes WSE (unter diesem Artikel) vor Ort nicht vorenthalten, vor allem denjenigen Betroffenen, die dort wohnen. Man darf diese Presseerklärung als Hilferuf gegen den politischen Druck vor Ort betrachten, da wohl bisher wichtige Warnungen sichtlich ignoriert wurden und der Presse und breiten Öffentlichkeit auch nicht mitgeteilt wurden. Sie wurde erst gestern nach meinem eigenen Kommentar veröffentlicht und sie bringt für uns alle Licht ins Dunkle.

Es handelt sich nämlich beim Baugebiet um eine Naturschutzzone, genauer: Um eine wichtige öffentliche Trinkwasserschutzzone und zudem auch noch um ein Naherholungsgebiet für die dortige Bevölkerung.

Öffentliches Trinkwasser, vor allem sauberes, ist ein Menschenrecht und gilt hier ebenso, wie allerorts. Von vordergründigen Argumenten, bezüglich der Schaffung fairer Grundlagen für Arbeitsplätze der eigenen Bevölkerung, dem globalem Klimaschutz, oder der vermeintlichen Klimafreundlichkeit eines E-Autos, die derzeit durch die Regierung verordnet wird, im Wissen des Raubbaus der Rohstoffe für die Batterien ( https://www.bild.de/…/tatort-erde-chile-wegen-eurer-elektro…) und der Luxuspreise für die obersten 10000 durch TESLA, kann hierbei hintergründig keine Rede mehr sein?

Protest und Demonstration Grünheide Tesla oder Trinkwasser

Im Gegenteil: Alle verantwortlichen Behörden wurden durch das Versorgungswerk vorab – ob des ausgesuchten Standortes – gründlich und klar gewarnt. Die Tatsache, daß – das ungefragt durch die eigene Bevölkerung ein US-Auto-Werk finanziert wird – man die Bevölkerung zum Zugang des eigenen Trinkwassers durch das besagte „verschenkte Land“ abschneidet, damit praktisch enteignet, damit die Gefahr besteht die Region auszutrocknen, zu verschmutzen, Menschen durch Verschmutzung einer unersetzbaren und abgezapften Wasserquelle auf dem Baugebiet eventuell krank werden könnten und die dortige Natur zerstört wird, eine zusätzliche Privatisierung des dortigen Trinkwassers, z.B. an die US-Firma Tesla, oder Dritte, gefährlich ist und nicht durch die Bevölkerung getragen werden darf, das wurde schlichtweg bei aller technologischen Innovationenprahlerei, politischer Imagepflege und vermeintlichen Umweltbewusstseins gegenüber der Presse vergessen zu erwähnen … (https://www.maz-online.de/…/Wasserversorgung-Tesla-Gigafact…). Die Vorstellung, daß derzeitige Arbeitslose dort durch die dortige Behörden zu gewerksschaftsfreier Arbeit in diesem Werk zwingen könnten …

Das ist alles den Verantwortlichen bekannt: Der traditionelle US- „Let“s make a Deal“ scheint ein Scheiss-Deal für die indigene Bevölkerung, für die Deutschen zu sein, weil Deals sich oft nicht an Gesetz halten – siehe amerikanische Glasperlen gegen deutsches Gold.

Die vermeintlich eierlegende Wollmilchsau TESLA, die nicht nur der Region das Wasser abgräbt, sondern der man schon vorab entgegen der gesamten deutschen Autoindustrie durch fehlgeleitete Toleranz und Klimadiskussion wettbewerbswidrige Sonderrechte gewährt und zudem Polen das Jobwunder und schwarze Zahlen bescheren wird, macht aus dem Naturbiotop Grünheide in Brandenburg braunen Trinkwasserschlamm für reiche E-Autokäufer, die das steuerlich absetzen werden dürfen.

Vermutbar, da subventioniert und bisher ungeklärt – kommt noch der Vorteil eines Steuerparadieses hinzu, als erstes Auto-Großwerk, und das ohne Zugang zu deutschen Gewerkschaften, was grundgesetzfeindlich ist. Das alles wurde durch roten Teppich für Tesla und von Grünen als klimafreundlich und sauber „abgesegnet“.

US-Auto-Werk, auf Kosten des Geldes der eigenen deutschen Bevölkerung, inklusive „fast-geschenktem“ Wald, bzw. Baugebiets, obwohl es an Industriebrachen nur so wimmelt, nebst der eigenen Trinkwasserquelle der Region, für ein Werk Nähe Polen, ohne gewerkschaftliche Tarifanbindung, mit unkontrollierbarer Materialanlieferung der Akku-Rohstoffe aus Amerika durch die 0-Zölle-Politik mit der USA und zudem keine klaren Angaben zu Steuerpflichten für eine US-Firma – durch das übergeordnete Bundesministerium für Wirtschaft. Warum wurden diese, sehr wichtigen Details des „Tesla-Deals“, durch die zuständigen Behörden der Öffentlichkeit bisher nicht klar und deutlich kommuniziert, während die Bäume schon fallen und das Wasser verschmutzt? Brauchen wir Polizei für korrekte vollständige Berichterstattung? Warum stand das bisher nicht in der Presse? Warum muss ein Wasserwerk erst darauf hinweisen?

Der Landesminister für Umwelt, Klimaschutz und Landwirtschaft in diesem Gebiet wird von der Partei der „Die Grünen“ verantwortet, ebenso das Landesamt für Umwelt (LfU) Fach- und Vollzugsaufgaben im Bereich Umwelt.

Weitere Verantwortliche im zuständigen Bereich sind Vertreter der Partei „CDU“ (Landesministeriun für Justiz und Europa, Bundesministerium für Wirtschaft) und der Partei „SPD“ (Landesministerium für Wirtschaft, Landesministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz, sowie Bundesministerium für Umwelt). Alle Farben mischen in der braunen Brühe mit. Und wie machen das anderen Politiker anderer Länder ? In Shanghai wird freundlich gelächelt und eine Verbeugung gemacht, aber nicht, wie Lisa Fitz sagt, in den USAnus gekrochen. Dort hat US-Tesla hohe Steuerzahlungen zu garantieren und bekommt das Land dabei lediglich für 50 Jahre „geliehen“. Deren Land ist den Chinesen mehr wert, es gehört der eigenen Bevölkerung. https://www.automobil-produktion.de/…/tesla-zahlt-in-shangh…. So machen das souveräne und selbstbewusste Staatsleute.

Die Brisanz der Pressemitteilung des kommunalen Wasserwerkes vor Ort, insbesondere durch deren Alleingang an die Öffentlichkeit, dürfte wohl klar sein.

Danke an die kommunale WSE für deren Mut und Gewissenhaftigkeit die Öffentlichkeit über Tatsachen und erhebliche und bedeutende Gefahren zu informieren und sich von dem Handeln der verantwortlichen Politiker damit zu distanzieren.

Selbstredend hat auch die Presse dies aufzugreifen, zu beleuchten. Das Gebiet ist der Firma Tesla nämlich übergeben worden. Sie roden schon den Wald auf dem Trinkwasserschutzgebiet, noch bevor die Vögel brüten können und damit ein weiteres Naturschutzgesetz greift … Um dem Wasserwerk und der Bevölkerung zu helfen und das Aufklären zu beschleunigen, tragen wir nun unseren Teil der gründlichen Wahrheitsfindung dazu bei: Ich bitte Euch deshalb diese wichtige Pressemitteilung zu teilen, gern mehrfach, gern auch mit meinem Kommentar versehen.

Und hier noch der wissenschaftliche Beitrag zur massiven Artenvielfalt des betroffenen Gebietes und Wasserbiotops und des „Deals mit Tesla“. In der Presse stand etwas von ein bisschen „Nutzwald“, und Aufforstung an anderer Stelle. Das kommunale Wasserwerk und Naturschutzgebiet kommt in keinem Bericht zu Wort. Von einem öffentlichen Trinkwasserresservoir wusste der dortige Verfasser offensichtlich rein gar nichts. Gefällige Tatsachen schaffen, ohne brisante Tatsachen offenzulegen? Prost Mahlzeit!

Da wird „innovativ“ das Brot vom deutschen Teller und das Wasser aus dem Rohr gezogen. Moral, Normal und Sozial kommt im Deal scheinbar nicht vor.

Vielmehr sieht es eher nach USA-Expansion in Brandenburg, nebst erneutem blitzsauberem Clohrhühnchenschock und Droh-Strafzöllen aus USA gen Globalo-Berlin aus. Mir scheint, das Treuhand-Trauma hat einen neuen Namen, aber dieselben Wirtschaftswundersprüche. Liebe Brandenburger, seid besonders wachsam und tut das Richtige.

https://www.uvp-verbund.de/…/UVP-Bericht%20Tesla%20Manufact…

Ich gebe zu: Ich bin davon immer noch angewidert. Uns allen ein schönes Wochenende

Julia Neigel

TESLA Manufacturing Brandenburg Bericht
TESLA Manufacturing Brandenburg Bericht
UVP-Bericht-Tesla-Manufacturing-Brandenburg-SE_V1_20-12-202.pdf
Version: 1.1
11.7 MiB
27 Downloads
Details

lr-online schreibt dazu:

„Der US-Elektroautohersteller hat beantragt, bald mit der Rodung des geplanten Fabrikgeländes in Grünheide (Oder-Spree) beginnen zu können. „Tesla hat beim Landesumweltamt den vorzeitigen Maßnahmenbeginn nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz beantragt“, berichtete die Sprecherin des Umweltministeriums, Frauke Zelt, am Freitag auf Anfrage. Dieser Antrag werde geprüft. Solch ein Antrag nach Paragraph 8a sei bei solchen Baumaßnahmen durchaus üblich und sei auch schon in anderen Fällen von Firmen genutzt worden, sagte Zelt.Die Zeit drängt, weil die Rodung von zunächst 90 Hektar Wald vor Beginn der Vegetationsperiode Mitte März abgeschlossen sein muss.“

WSE Pressemitteilung

Pressemitteilung der WSE

„Tesla erhält das 300-Hektar-Grundstück für das Autowerk in Brandenburg offenbar zu vergleichsweise günstigen Konditionen. Im Kaufvertrag sei die Summe 40,91 Millionen Euro verabredet worden, berichtet die Nachrichtenagentur DPA. Sie bezieht sich auf eine Vorlage für den Brandenburger Landtags-Haushaltsausschuss. Mit knapp 41 Millionen Euro zahle der US-Elektroautobauer einen Quadratmeterpreis von nur 13,52 Euro für das Areal.“

::::::::::::

Quellen und weitere Informationen

– Orginal Text – julianeigel facebook

Tesla Quadratmeterpreis – www.rbb24.de

– Wasserversorgung und Tarifbindung Tesla www.moz.de/nachrichten/brandenburg

www.zeit.de brandenburg-tesla-fabrik-gruenheide-protest

www.lr-online.de – gigafactory-tesla-stellt-antrag-fuer-vorzeitige-rodung

Potsdamer neuste Nachrichten – www.pnn.de – anwohner-gegen-rodung-vonkiefernwald-proteste-gegen-tesla-werk-angekuendigt

 

 

Beitrag teilen:
co2 Willkommen

9. November 2019
von Nivinia
Keine Kommentare

Co2

CO2

Das Thema ist in aller Munde: CO². Aber nicht jeder recherchiert gründlich, überprüft oder vergleicht verschiedene Studien oder hat Kenntnis darüber, was es mit CO² überhaupt auf sich hat. Vielleicht erinnern sich noch einige, die in der Schule aufgepasst haben, an die Bedeutung von CO² und Photosynthese.

Was ist CO²?

Kohlenstoffdioxid oder Kohlendioxid ist eine chemische Verbindung aus Kohlenstoff und Sauerstoff mit der Summenformel CO₂, ein unbrennbares, saures und farbloses Gas.

Trauriger Fakt ist aber: die meisten „glauben“ einfach, was sie in den Massenmedien lesen, im Fernsehen geschaut oder im Radio gehört haben. Unreflektiert und meistens unkritisch. Die Frage ist, reicht das zur eigenen Meinungsbildung aus?

Es beginnt schon, wenn man einen beliebigen Menschen nach der Zusammensetzung von Luft fragt. „Autsch“ – was dabei an Antworten heraus kommt. Die meisten wissen es nicht. Es ist ja auch nicht so, dass Luft lebenswichtig ist und von uns fast sekündlich eingeatmet wird? Um sich ein Bild von CO² zu machen, ist es aber unerläßlich, sich auch mit diesen Größen- und Verteilungsverhältnissen auseinander zu setzen.

 

Co2 Moleküle Anteil in der Luft

Behauptung: „Noch nie in der Erdgeschichte konnte so ein drastischer Anstieg des CO2 Gehaltes nachgewiesen werden.“ Fakten  Information: Unsere Atmosphäre besteht zu rund
78% aus Stickstoff,
zu 21% aus Sauerstoff,
zu 0,93% aus Argon und nur
zu 0,04% aus Kohlendioxid.
Der von Menschen verursachte Anteil von CO2 (Industrie, Verkehr, Viehhaltung) beträgt 0,0016% vom Gesamtvolumen. Das sollte man wohl wissen, bevor man von einem „drastischen Anstieg“ redet.

Nebenaspekt:

Niemals wird in den Massenmedien über den Südpol berichtet, wo das Eis übrigens stetig zunimmt (Zwally Studie). Alleine dieser Umstand zeigt schon, dass es da nicht so ganz mit rechten Dingen zugeht.

Kommen wir zu ein paar Fakten Aufzählungen:

Kein „Treibhauseffekt“

Nur ca. 3 % des CO₂ sind also überhaupt vom Menschen verursacht. Die Natur selbst produziert 97 % des CO₂-Anstiegs. Darauf hat der Mensch gar keinen Einfluss. CO₂ ist nur ein Spurengas. Die Stickstoffatmosphäre der Erde besteht aus ca. 78 % Stickstoff und 21 % Sauerstoff (siehe Tabelle oben). Die restlichen 1 Prozent bestehen im wesentlichen aus Wasserdampf und Edelgasen. Bei so geringen Konzentrationen von CO₂ tendiert eine Treibhauswirkung gegen Null.

CO₂ ist nicht in der Lage die Klimaerwärmung zu verursachen

Die klimahistorischen CO₂-Werte und Temperaturen zeigen ganz klar, dass CO₂ gar nicht in der Lage ist, eine derartige Klimaerwärmung zu verursachen:

Historische Temperaturen:

vor 444 Millionen Jahren: 17° C, 4.500 ppm CO₂

vor 145 Millionen Jahren: 18° C, 1.700 ppm

vor 65 Millionen Jahren: 18° C, 550 ppm

jetzt: 14° C, 385 ppm

Wo kann man das alles nachlesen?

In der ICSF Studie (Download unten) Oder u.a. im IPCC-Klimabericht in den Fachartikeln – nicht in den Zusammenfassungen.

Die Zusammenfassung, die alle immer lesen, sollte man gerade nicht lesen. Warum nicht? Dort steht zu der Rolle von CO₂ genau das Gegenteil von dem drin, was in den Fachartikel beschrieben steht. Irrtümlicher Fehler? Oder vielleicht ganz bewußt? Hier noch ein paar neuere Daten, die ebenfalls der CO₂-These widersprechen:

Von 1898 bis 1998 stieg das CO₂ von 295 ppm auf 367 ppm an. Das ist ein Anstieg um 72 ppm.

Von 1898 bis 1998 stieg die Temperatur um ca. 0,8° C

Von 1998 bis 2014 stieg das CO₂ von 367 ppm auf 443 ppm an. Das ist ein Anstieg um 36 ppm.

Von 1998 bis 2014 stieg die Temperatur nicht an. Sie hätte aber um ca. 0,4° C steigen müssen, was sie aber nicht tat.

Irgendwann wird vielleicht ein investigativer Journalist aufdecken, dass die Zusammenfassungen der IPCC-Klimaberichte der Bedeutung des CO₂ eine falsche Rolle zuweisen. Dies bleibt noch abzuwarten.

Ein umfangreich beleuchtendes Video gibt es zum Thema von KenFM

Youtube Titel: Me, Myself and Media 53 – Toxisches Klima!

 

Ein weiterer Aspekt ist, sich auch mit der Berichterstattung anderer Länder und Kontinente zu befassen wenn es um das Thema Klimawandel und Co2 geht. Zum Beispiel, wie in Russland über den Klimawandel berichtet wird. In Deutschland gilt das Narrativ, der menschengemachte Klimawandel sei eine unter Fachleuten unbestrittene Tatsache. Dass dem nicht so ist, weiß jeder, der sich mit dem Thema auch in einer anderen Sprache als Deutsch befasst hat. Offensichtlich ist: So eindeutig, wie die deutschen Medien es behaupten, ist es keineswegs überall auf der Welt.

Zitat, Übersetzung Thomas Röper:

Normalerweise bewegen sich die Luftmassen von West nach Ost und von Ost nach West, also parallel zur Erdrehung. Dabei ist das Wetter stabiler, berichtet RIA Novosti. Die Ära des West-Ost-Transfers dauert in der Regel 25-30 Jahre. Die Ära der Meridionalprozesse ist viel kürzer. Die Wissenschaftler wissen jedoch noch nicht, wie sie die Länge einer Klimaepoche vorhersagen können: Die Geschichte der Wetterbeobachtungen dauert erst 170 Jahre.“

Tatjana Pozdnyakova teilte mit, dass Meteorologen nicht wissen, was die Veränderung der Klimaepochen verursacht: es kann eine Veränderung der Magnetfelder des Planeten sein, oder der Einfluss von astronomischen Faktoren, oder auch menschliche Aktivität (anthropogener Faktor) sein.“

Nuoviso.TV Youtube  – Video Titel: Fakten vs. Klimahysterie – Prof. Werner Kirstein bei SteinZeit

Hier wird u.a. erklärt, woher die Studien Berichte stammen, dass 97 % von 30% nicht 100% der Wissenschaftler sind u.v.m.

 

Dass die Co2-Konzentration in der Atmosphäre erst nach dem Temperaturanstieg steigt, konnte man schon 1972 am Geologischen Institut HH bei Prof. Egon T. Degens lernen, weil die Ozeane dann vermehrt ausgasen. Umgekehrt bei Temperaturrückgang dieses vermehrt speichern. Er verstieg sich auch zu der Aussage, dass der Amazonasurwald keineswegs die grüne Lunge der Welt sei, sondern die Wälder der nördlichen Hemisphäre. Mit dem von ihm vermittelten Wissen durchschaut man die „Klimalüge“.

Youtube Video Titel: „Die Klima Hitlerjugend“

Hintergründe von Markus Möller

 

Fakt ist: ohne Co2 würde es kein Leben auf der Erde geben.

Klimaerwärmung und Abkühlungen gab es schon vor mehreren Millionen Jahren. Theoretische Erklärungsmodelle gibt es dazu viele. Auch unterschiedlich „wissenschaftlich“ belegte. Viele Wissenschaftler sind der Meinung, dass die elementaren Veränderungen auch auf die Umkehrung der Erdpole zurückzuführen sind. Diesen Rhythmus soll es ca. alle 250.000 Jahre geben. Im Diskurs über die Erwärmung, sollten alle Meinungen gehört und alle fundierten Theorien miteinander verglichen werden. Auch Sonnenaktivitäten spielen eine Rolle. Die Co2-Theorie ist nur eine davon, und sogar ein schlecht belegte bis leicht auszuhebelnde. Warum wird in den Mainstreammedien keine echte Diskussionsrunde mit verschiedenen Experten der kontroversen Wissenschaftstheorien geführt? Oder mit echten Klimatologen? Warum werden keine vergleichenden Studien in den Zeitungen abgebildet?

Will man die Menschen dahin treiben, kritiklos und freiwillig jede Steuer und Abgabe zu bezahlen? Mit Angst, (Zeit-)Druck und Hysterie kann man sehr viele Menschen emotional in die gewünschte Richtung zwingen. Und die „große“ Zahl (ca. 30%) der Wissenschaftler, die in unmittelbarer monetärer Abhängigkeit diesem politisch-ideologischem Dogma nacheifern und nach dem Mund reden, antworten unter Kollegen auf das heikle Thema angesprochen, nicht selten ganz anders.

Der Steuerzahler wird ausgesaugt

Das Klima ist niemals konstant – es ist immer in Bewegung. Im 15.Jahrhundert z.B. trocknete der Neckar und der Main fast aus – es gab extreme lange Hitzeperioden. Es gab deutlich weniger Menschen, aber keine Glühbirnen (Erfindung Joseph Swan, 1860 und 1887 pat.) und keine Kreuzfahrtschiffe und auch keine Autos.

Interessanterweise kommen alle, die sich eher biologisch, systemisch oder ethnobotanisch mit dem Thema befassen darauf, dass Co2 lebenswichtig und wunderbar ist und als wichtige Wachstumskomponente für unsere Pflanzen lieber etwas mehr als weniger sein könnte.

Wenn wir die Erde als selbstregulierendes System verstehen und wissenschaftliche Erkenntnisse als das anerkennen, was sie sind: Der aktuelle Stand des „Unwissens“, dann können wir nichts Besseres tun, als verschiedene Perspektiven wertneutral nebeneinander zu erlauben. Die politische Betrachtung von CO2 ist weit weg von verschiedenen Perspektiven.“ (Uwe Albrecht)

Auch Wolf-Dieter Storl gibt in seinem Vortrag (und gleichnamigem Buch) „Wir sind Geschöpfe des Waldes“ eindrucksvoll zum Ausdruck, dass früher die Pflanzen und Bäume deswegen so riesig und wahnsinnig großgewachsen waren, weil es einfach mehr Co2 in unsere Atmosphäre gab. Co2 ist die Nahrung der Pflanzen „Ihr ganzes Kohlenstoffskelett ist aus Co2 gewonnen“.

Das heißt auch, wir hätten sonst kein Holz. Im Erdmittelalter gab es 10mal soviel Co2 in der Luft, da wuchsen die Schachtelhalme und alles so hoch wie Fichten. Heute sind wir in der Erdgeschichte an einem Punkt, an dem der Co2 Gehalt sehr sehr viel niedriger ist.

»Die Klimaerwärmung nahm dem Mammut den Lebensraum, aber die kam nicht, weil die Steinzeitmenschen soviel Feuer gemacht haben«

Die Natur verändert sich ständig – und das ist natürlich, ist Storl überzeugt. 1995 hieß es, irgendwann einmal wird der Wald tot sein, „dabei ist er gut gewachsen, weil ein wenig mehr Kohlendioxid in der Luft ist“, sagt der Anthropologe. Kohlendioxid als Killergas zu beschreiben sei ohnehin unsinnig, denn ohne genügend CO2 gäbe es gar keine Pflanzen.

Anzuhören ist das Ganze im Ausschnitt hier (Minute 40:05 bis 45:37):

 

Die Natur reguliert sich selbst.

Sie braucht dafür keinen Menschen, der irre Steuern bezahlt oder die Schule schwänzt. Zwischen Umweltbewußtsein und Klimahysterie liegen Welten.

Selbst auf der NASA Seite wird in einem großen Artikel über „Co2 als Wachstumsbeschleuniger für die Pflanzen der Erde“ berichtet:

Kohlendioxid-Düngung begrünt die Erde, Studienergebnisse

Carbon Dioxide Fertilization Greening Earth, Study Finds

Deutsche Übersetzung: „Laut einer neuen Studie, die am 25. April in der Fachzeitschrift Nature Climate Change veröffentlicht wurde, hat sich in den letzten 35 Jahren zwischen einem Viertel und der Hälfte der Vegetationsflächen der Erde vor allem aufgrund des Anstiegs des atmosphärischen Kohlendioxids deutlich grüner gefärbt. Ein internationales Team von 32 Autoren aus 24 Institutionen in acht Ländern leitete die Bemühungen, dabei wurden Satellitendaten aus dem Bildgebungsspektrometer mit mittlerer Auflösung der NASA und den hochauflösenden Radiometerinstrumenten der National Oceanic and Atmospheric Administration verwendet, um den Blattflächenindex oder die Blattflächenmenge zu bestimmen der Blattbedeckung über den vegetierten Regionen des Planeten. Die Begrünung bedeutet eine Zunahme der Blätter an Pflanzen und Bäumen, deren Fläche dem Zweifachen der Fläche der kontinentalen Vereinigten Staaten entspricht. „

Orig. englische Textfassung: „From a quarter to half of Earth’s vegetated lands has shown significant greening over the last 35 years largely due to rising levels of atmospheric carbon dioxide, according to a new study published in the journal Nature Climate Change on April 25. An international team of 32 authors from 24 institutions in eight countries led the effort, which involved using satellite data from NASA’s Moderate Resolution Imaging Spectrometer and the National Oceanic and Atmospheric Administration’s Advanced Very High Resolution Radiometer instruments to help determine the leaf area index, or amount of leaf cover, over the planet’s vegetated regions. The greening represents an increase in leaves on plants and trees equivalent in area to two times the continental United States.“

 

Nasa - Carbon Dioxyd

This image shows the change in leaf area across the globe from 1982-2015. Credits: Boston University/R. Myneni

„Grüne Blätter nutzen die Energie des Sonnenlichts durch Photosynthese, um Kohlendioxid, das aus der Luft stammt, mit Wasser und Nährstoffen, die aus dem Boden stammen, chemisch zu verbinden und Zucker zu produzieren, der die Hauptquelle für Nahrung, Ballaststoffe und Treibstoff für das Leben auf der Erde darstellt. Studien haben gezeigt, dass erhöhte Kohlendioxidkonzentrationen die Photosynthese erhöhen und das Pflanzenwachstum ankurbeln.“

Orig. Text: „Green leaves use energy from sunlight through photosynthesis to chemically combine carbon dioxide drawn in from the air with water and nutrients tapped from the ground to produce sugars, which are the main source of food, fiber and fuel for life on Earth. Studies have shown that increased concentrations of carbon dioxide increase photosynthesis, spurring plant growth.“

(Orig. Link unten)

 

„Die Theorie vom „menschengemachten Klimawandel“ geht auf die von Prof. Mann kreierte „Hockeyschlägerkurve“ zurück mit der ein durch die Industrialisierung unterstellter Anstieg des CO2 mit der Erderwärmung korreliert wurde. Dieser Zusammenhang erwies sich in der Datenanalyse als scheinbare, d.h. nicht kausal bedingte Korrelation, die nur für einen begrenzten Zeitraum von 1975 bis 2003 (25 Jahre!) in Erscheinung tritt und allein dadurch widerlegt wird, dass bei genauer zeitlicher Datenanalyse die „Erwärmung“ dem Anstieg des sehr geringfügigen CO2 -Gehaltes vorausging und daher CO2 nicht Ursache sondern nur Wirkung der durch andere Faktoren (Intensität der Sonneneinstrahlung) bewirkten Erderwärmung sein kann. Das ist auch erklärlich, weil Wärme eine Erhöhung der Stoffproduktion in der Biosphäre und damit eine Erhöhung des natürlichen CO 2 -Kreislaufes zwischen Assimilation und Dissimilation bewirkt.“ (Dr. Arthur Chudy)

Wunderbar einfach und für jeden verständlich erklärt:
Video: eingeschenkt.tv – Prof. Werner Kirstein

Das Klima als Mittel politischer Beeinflussung?

 

„Es ist schon vermessen das Kohlendioxid als Garant des Lebens (Stichwort: Photosyyhthese) plötzlich als Killergas hinzustellen. Aufgrund falscher Voraussagen werden Milliarden in nutzlosen Projekten versenkt (s. CO2-Speicherung,) Bsp.: E-Mobillität erfordert Ressourcen, die Deutschland nicht besitzt (s. Lithium das auf der Erde nicht häufig genug vorkommt). Es ist schon verblüffend: Wenn in Deutschland vermeintlich etwas nicht funktioniert (s. Atomkraftwerke, Kohlekraftwerke, Dieselfahrzeuge,Plastiktüten) kommt unisono der Ruf nach Abschaffung, anstatt zu suchen, wie man eine vorhandene Technologie zukunftssicher macht, sodass Menschen problemlos mit ihr leben können. Es ist möglich !
Herr, lass Hirn vom Himmel regnen, und gib der wissenschaftlichen Vernunft endlich wieder Vorrang!“ (Kommentar K.P. Schmidt)

Argumente der Gegenseite

Auf der Gegenseite wird als Argumentation für den menschengemachten Klimawandel fast immer der Weltklimarat IPCC und dessen Berichte genannt. Insbesondere wird hier der Begriff „Klimawissenschaftler“ oder „Klimaexperten“ gern benutzt um eine wissenschaftliche Belegbarkeit und Seriösität zu vermitteln. Auch hier wird nicht differenziert hinterfragt. Aus welchen Klimawissenschaftlern setzt sich das Konsortium zusammen, wer sind die Auftraggeber, sprich welche Agenda soll bedient werden, wer bezahlt die Berichte (nicht Studien)? Daher noch eine Anregung: Recherchieren Sie mal den Unterschied zwischen „Klimawissenschaftler“ und „Klimatologen“ und vergleichen sie deren Ansichten und Argumentation. (-;

Welcher Datenausschnitte bedienen sich diese Klimawissenschaftler? Was tut hingegen ein Klimatologe? Wer von beiden benutzt Langzeitstudien und historische Temperaturen? Wenn Sie nur diesen beiden Fragen nachgehen, kommen Sie schnell auf differenzierte Antworten und damit auch auf einen Hinweis, wer wirklich wissenschaftlich arbeitet und damit seriösere Aussagen treffen kann.

Seit wann werden eigentlich „Wetterdaten“ gesammelt?

Niemand der klar denken kann, bestreitet die Existenz eines Klimawandels. Ja nicht einmal die „Klimaerwärmung“ in einem bestimmten weiter zu erforschendem und örtlich näher zu untersuchendem Zeitfenster. Aber ist nicht genau das die strittige Frage, nämlich welche Daten, wurden von wem in welchem Zeitaussschnitt mit welcher Methode untersucht? Warum wird der Unterschied zwischen WETTER und KLIMA nicht genau definiert? Warum werden Zusammenhänge nur in eine Richtung gedeutet und andere Zusammenhänge verschwiegen? Warum wird nicht erklärt, dass gemessene Wetterdaten (Mittelwerte) z.B. für Deutschland erst seit ca. 138 Jahren vorliegen? Seit dem Jahr 1881 können für Deutschland Mittelwerte für die Temperatur berechnet werden. Wenn es also heißt: „Der heißeste Monat seit Beginn der Wetteraufzeichnungen“, dann sind alle Jahre bis zum Jahr 1881 gemeint. Und vor 1881? Nun da gab es hier und da z.B. Mönche und kirchlich-geistige Institutionen die an der Natur interessiert waren und Messungen durchgeführt und aufgeschrieben haben.

Wenn dem so ist, von welchem „gemessenen“ nachweisbaren Effekt und welchem Zeitraum gehen die Klimawandelwissenschaftler dann aus?

Was an der ganzen Klimawandel-und was sind die Ursachen-Thematik  offensichtlich fehlt, ist ein öffentlich-transparenter Diskurs und eine Darlegung der Argumente von beiden Seiten, pro und contra. Warum werden nicht offene Podiumsdiskussionen durchgeführt, oder Interviews mit tatsächlichen Klimatologen versus Klimawissenschaftlern? Was soll erreicht werden?

Erheben Sie eine CO2 Steuer

Diesbezüglich forderte der Internationale Währungsfonds (IWF) bereits 2015, eine CO² Steuer zu erheben. Die „Klimagase“ müssten besteuert werden, sagte damalige IWF Chefin Christine Lagarde bei einer Tagung 2015. Lagarde soll wörtlich gesagt haben: „Die Steuer hat insbesondere den positiven Effekt, dass sie den Staaten, deren Haushaltslage durch die Finanzkrise angespannt ist, frisches Geld in die Kassen spült“. Viele hätten ihre finanziellen Rücklagen aufgebraucht, doch es bedürfe immer eines gewissen Puffers, um die nächste Finanzkrise zu bewältigen. In so einer Lage könnte eine CO² Steuer eine neue Einnahmequelle schaffen.

Möglicherweise ist die Klimaschutzpropaganda ein großer Klimaschwindel. Es steht außer Frage, dass die Umwelt durch Abgase, Plastikmüll, Abfälle und Umweltgifte vielerlei Art enorm belastet und verschmutzt wird. Keine Frage. Die große Klima-Marketing-Kampagne, die Erderwärmung sei durch den vom Menschen verursachten CO² Ausstoß verursacht, wird inzwischen jedoch von vielen Wissenschaftlern in Zweifel gezogen und es gibt Gegenstudien (z.B. ICSF Studie, Link unten).

 

Fazit: Lassen Sie sich nicht durch Klimahysterie und tägliche Berichterstattung verunsichern oder gar ängstigen. Recherchieren Sie selbst, stellen Sie Fragen, hören/lesen Sie beider Seiten Argumente und finden Sie so zu einer eigenen Meinungsbildung. Fragen sie sich, ob Bildungsausfall für junge Menschen und FFF und eine Steuererhöhung die Lösung sein können.

⇒ Falls Sie mehr fundierte Informationen benötigen: Wenden Sie sich in dieser Angelegenheit auch an das
Europäische Institut für Klima und Energie (EIKE), Unstrutweg 2, 07743 Jena, Herrn Dipl. Ing. Michael Limburg, Vizepräsident
EIKE, Tel: +49-(0)33201-31132, das eine hervorragende aktuelle Literaturrecherche und -arbeit betreibt.

⇒ Im Weltkimabericht der UN (IPCC) von 2001 steht auf Seite 774, also ganz weit hinten: “Klimamodelle arbeiten mit gekoppelten, nichtlinearen chaotischen Systemen; dadurch ist eine langfristige Voraussage des Systems ‘Klima’ nicht möglich.”.
Im Original: „In climateresearch and modelling, we should recognise that we are dealingwith a coupled non-linear chaotic system, and therefore that thelong-term prediction of future climate states is not possible.“  Orig.Link (893 Seiten): https://www.ipcc.ch/site/assets/uploads/2018/03/WGI_TAR_full_report.pdf

::

⇒ ICSF Studie im Original zum Herunterladen:
Eine Klima Studie:  Überblick über neueste Klimaforschung für politische Entscheidungsträger
3.5 MiB
30 Downloads
Details

 

Co2 Willkomen

Quellen und weitere Informationen:

– Russische Nachrichten (Ü): https://www.vesti.ru/doc.html?id=3172713&cid=9

– Antispiegel https://www.anti-spiegel.ru/2019/klimawandel-wie-in-russland-ueber-die-wetterextreme-berichtet-wird/

– Markus Möller  https://www.youtube.com/watch?v=QLOLCGByrWs&t=88s

– Nasa – Co2 als Wachstumsbeschleuniger für die Pflanzen der Erde https://www.nasa.gov/feature/goddard/2016/carbon-dioxide-fertilization-greening-earth

Epoch Times – Teil 1 Der CO2-Schwindel (I): Der UNO-Klimarat IPCC – ein Instrument der Politik?  https://www.youtube.com/watch?v=4xT_Hy7Lw_w

– Wir sind Geschöpfe des Waldes (Vortrag) https://www.youtube.com/watch?v=FzFesWu-tiw

– Klimafakten https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-31000-wissenschaftler-oregon-petition-hypothese-klimawandel-menschgemacht-erderwaermung-falsch

Hinter-den-Schlagzeilen.de

– PDF – Kohlendioxyd ist kein Verursacher des Klimawandels https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=14&ved=2ahUKEwi_gsLs39PlAhVQaVAKHWa6DSo4ChAWMAN6BAgEEAI&url=https%3A%2F%2Fwww.openpetition.de%2Fpdf%2Fblog%2Ffuer-demokratie-und-rechtsstaat-fuer-faire-medien-fuer-die-rodung-des-hambacher-forstes_leserbrief-von-dr-arthur-chudy_1540292804.pdf&usg=AOvVaw2AYGOL_JjCwVFvb-Qj5Z1W

Welt – Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda  https://www.welt.de/debatte/kommentare/article13466483/Die-CO2-Theorie-ist-nur-geniale-Propaganda.html?wtmc=socialmedia.facebook.shared.web

– Ipcc Fachartikel (nicht die Zusammenfassungen)  https://www.de-ipcc.de/

–  Vortrag: Werner Kirstein – Das Klima als Mittel politischer Beeinflussung?

Ralf D. Tscheuschner (Dipl.-Phys. Dr. rer.nat), CO2: Pseudowissenschaft – Ideologie – Politik

–  Buch: Die launische Sonne: Widerlegt Klimatheorien von Nigel Calder und Helmut Böttiger

–  Buch: Handbuch der Klimalügen Taschenbuch – von Harry G. Olson. Dieses Buch dokumentiert jeweils in kurzen Worten und prägnanten Abbildungen die 20 wichtigsten Klimalügen zur Rettung der Welt und widerlegt sie. Es soll denen helfen, die zweifeln und ein Spiegel für diejenigen sein, die lügen. Das Handbuch im A4-Format enthält kurze Textseiten und 18 ganzseitige, farbige Abbildungen als Kopiervorlagen.

–  IPCC-Bericht 1990 : http://dpaq.de/Cqc14
– Petition von 90 Wissenschaftlern

– Es gibt keine Klimakrise (engl.) – There is no climate crisis

 

Beitrag teilen:

18. September 2019
von Nivinia
Keine Kommentare

Nein zum Impfzwang – Demo Berlin

Impfzwang? Impfen sollte eine persönliche und freiwillige Entscheidung sein.

Welche Informationen sind echt und welche nicht? Wem nützt es? Wie sind die Fakten? Wer verdient daran?

Und eine Frage sei erlaubt:

Wenn Ungeimpfte  geimpfte Menschen gefährden können – WAS nutzt dann die Impfung?

Und hier noch eine persönliche Meinung einer Mutter:

…..

Weitere Information und Quellen:

www.kla.tv

 

Beitrag teilen:
Gentechnik Mais

21. August 2019
von Nivinia
Keine Kommentare

Zehn neue Gentechnik Pflanzen von der EU

Trotz des Wissens um das Insektensterben und die Folgen der Gentechnik für Gesundheit hat die EU wieder neue Pflanzen zu gelassen.

EU-Kommission erteilt vor ihrer Ablösung noch viele strittige Zulassungen für Import

Testbiotech schreibt dazu am 1. August 2019 „Die EU Kommission hat sieben neue Zulassungen für Gentechnik-Pflanzen erteilt. Dabei handelt es sich um Genehmigungen für den Import von Mais-, Baumwolle- und Soja-Pflanzen, die gegen Herbizide resistent gemacht wurden und Insektengifte produzieren. Im März 2019 hatte Testbiotech in einem gemeinsamen Brief mit rund 40 Organisationen die EU-Kommission aufgefordert, diese Zulassungen zu stoppen. Demnach wurden die Risiken des Verzehrs von Produkten, die von diesen Pflanzen stammen, nicht ausreichend untersucht.“

„Die EU-Kommission darf die wissenschaftlich begründeten Sorgen gegen die Zulassung von Gentechnik-Pflanzen nicht länger ignorieren. Wir appellieren an das EU-Parlament und die neue Präsidentin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen, klarzumachen, dass der Schutz von Umwelt und Gesundheit wichtiger ist als die Interessen der großen Konzerne und der US-Wirtschaft“, sagt Christoph Then für Testbiotech.

Neu zugelassene Gentechnik-Pflanzen sind u.a.:

  • Baumwolle GHB614 x LLCotton25 x MON15985
  • Mais 5307
  • Mais MON87403
  • Mais 4114
  • Mais MON87411
  • Mais Bt11 x MIR162 x 1507 x GA21
  • Soja MON87751

gentschnisch verändertePflanzen - EU Zulassung

Am 20.August 2019 fanden wir auf „keine-gentechnik.de“ folgende Aussagen:

„Die scheidende Europäische Kommission hat sieben neue Ackerpflanzen als Lebens- und Futtermittel genehmigt, die teils mehrfach gentechnisch verändert (gv) wurden, darunter allein fünf Maissorten. Bei zwei Gentech-Pflanzen verlängerte sie die Zulassung. Mehr als 40 Verbände hatten die Kommission Ende Mai aufgefordert, die GVO nicht vor dem Ende ihrer Amtszeit noch schnell durchzuwinken, sondern ihre Risiken sorgfältig zu prüfen.

Wie die EU-Kommission Ende Juli mitteilte, dürfen neben dem Mais eine neue Sojalinie und eine gv-Baumwolle für zehn Jahre als Lebens- oder Futtermittel in die Europäische Union (EU) importiert werden. Sie alle sind gegen Herbizide resistent oder produzieren Insektengifte. Das gleiche gilt für einen Ölraps und eine Maislinie, deren Zulassung verlängert wurde. Die zehnte im Bunde ist eine gentechnisch veränderte Nelke, die als Schnittblume auf den Markt kommen soll. Der Anbau all dieser Pflanzen ist in der EU verboten.“

Als besonders problematisch erweist sich die Zulassung für den Mais mit der Serien-Nummer MON87411. Mittels Gentechnik resistent gegen das umstrittene Herbizid Glyphosat gemacht, ist er zudem mit den gegen Schadinsekten wirkenden Stoffen Cry3Bb1 und DvSnf7 dsRNA versehen. Ob diese Substanzen auch Bienen, Schmetterlinge und andere Tiere zu gefährden vermögen, hat die Europäische Union bei ihrer Entscheidung nicht interessiert. Zudem hat die jetzige BAYER-Tochter MONSANTO nicht nachweisen müssen, dass die Pflanzen unter Stress-Bedingungen wie zum Beispiel extremen Wetter-Lagen nicht mehr Gift-Stoffe als sonst üblich absondern. Überdies ging die Kommission Forschungsergebnissen nicht weiter nach, wonach die RNA-Molekülstränge imstande sind, in den Blutkreislauf von Säugetieren überzugehen und in die Steuerung von Genen einzugreifen, obgleich dies Krankheitsrisiken heraufbeschwört. „Es ist plausibel, dass die im Mais MON87411 produzierte dsRNA direkt mit der Darmflora interagieren kann“, warnt etwa die Initiative TESTBIOTECH. (Quelle CBGNetwork)

Gentechnik Zulassungen un Deutschland

Die Liste der zugelassenen GV-Pflanzen und der genaue Geltungsbereich der betreffenden Zulassungen kann im EU-Register der in Lebens- und Futtermitteln zugelassenen GVO   (Engl.) abgerufen werden.

:::

Weitere Infos und Quellen

Beitrag teilen:
Impfschaden möglich?

23. Juli 2019
von Nivinia
Keine Kommentare

Impfpflicht Masernschutzgesetz

Impfpflicht Masernschutzgesetz

Am 17. Juli 2019 wurde das neue #Masernschutzgesetz (sog. Impfpflicht) im deutschen Kabinett beschlossen. Es soll zwar dafür sorgen, dass mehr #Kinder geimpft werden, droht jedoch #Eltern und KITAs mit erheblichen Strafen. Hintergründe und Informationen.

Hans U.P. Tolzin: Warum eine Impflicht gegen Masern völliger Blödsinn ist (www.kla.tv/14234)

In politischen Kreisen wird wieder einmal intensiv über die Einführung einer Impfpflicht gegen die Masern nachgedacht. Für Hans U. P. Tolzin ist das „reiner Irrwitz“ und eine völlig irrationale Diskussion. Das Spiel der Impflobby mit den unbewussten Ängsten der Bevölkerung bezeichnet er als Propaganda eines übergriffigen Staates. Sein Statement: Es ist Zeit, dass die Bevölkerung aufhört Opfer zu sein und sich wieder auf ihre unantastbare Würde beruft. Hören Sie selbst:

⇒ 1. Original Videobeitrag Hans U.P. Tolzin: www.kla.tv/Impfen/

⇒ 2. Videobeitrag Masernimpfung Teil 2 (Nachtrag: Teil 1 mittlerweile von Youtube gesperrt)

Freie Impfentscheidung

Freie Impfentscheidung Demo Hannover

Immer aktuelle Informationen und Vorträge zu finden auch auf: impfdilemma.de

Zwei Infomaterial Broschüren können angefordert werden:

  1. Exemplarische Fachinformationen zum Impfkalender des Robert Koch Institutes gemäß Empfehlungen der STIKO
  2. oder Selbstattacke Immunsystem – Shoenfeld Studie zu möglichen Kontraindikationen

können zu je €3,00 zzgl. Versand unter info@impfentscheid.de bestellt werden.

Lesen sie die Beipackzettel, bevor sie Ihre Kinder oder sich impfen lassen.

Nachtrag Januar 2020

Die meisten Betroffenen haben auch aus einem anderen Grund Zeit, nämlich dann, wenn sie am 01.03.2020 bereits in eine der im Gesetz genannten Einrichtungen aufgenommen oder zu diesem Zeitpunkt bereits tätig sind. Sie müssen den Nachweis, dass sie ausreichend geimpft oder nachweislich erkrankt waren oder eine Kontraindikation besteht, erst zum 31.07.2021 erbringen.

Nur diejenigen, die ab dem 01.03.2020 in eine der im Gesetz genannten Einrichtungen neu aufgenommen oder dort tätig werden wollen, müssen diesen Nachweis zum Zeitpunkt der Aufnahme oder des Tätigwerdens vorlegen, sonst dürfen sie nicht aufgenommen oder dort tätig werden.

Ausgenommen sind jedoch Schüler, für die die Schulpflicht gilt. Diese dürfen ungeimpft auch über den 31.07.2021 hinaus die Schule besuchen, müssen aber damit rechnen, dass das Gesundheitsamt ihnen die Masernimpfung „nahelegt“ und u. U. ein Bußgeld bis 2.500 € festsetzt.

:::

Weitere Infos und Quellen:

– Video: https://www.youtube.com/watch?v=aTmJZgzEK60

– Bundestag: http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/16/063/1606339.pdf

– Statistik  https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Praevention/elimination_04_01.html

– Richtige Kritik von Impfgegnern https://www.welt.de/politik/deutschland/article174093863/Zahl-der-Maserntoten-Regierung-muss-Impfgegnern-in-einem-Punkt-recht-geben.html

– Buch Die Masern Lüge: https://www.amazon.de/Die-Masern-L%C3%BCge-unbedingt-Gesundheitsbeh%C3%B6rden-verschweigen/dp/3864453909

– Masernimpfung und Nebenwirkungen https://www.impfschaden.info/krankheiten-impfungen/masern/impfung.html

– Andrea Feuer/Netzwerk Impfentscheid: http://naturgepflegt-feuer.de/netzwerk-impfentscheid-deutschland/

– Freie Impfentscheidung: https://freie-impfentscheidung.blogspot.com/

 

 

Beitrag teilen:

16. Juni 2019
von Nivinia
Keine Kommentare

EUSFTA – das neue (Frei)Handelsabkommen

Verfassungsbeschwerde gegen EU-Singapur – kein EU Alleingang

Leider hängt uns nicht nur nach wie vor CETA und TTIP an der Backe, nein die EU ist immer ganz vorn dabei, wenn es darum geht, neue Freihandelsabkommen und Schutz für Konzerne einzurichten.

So ist es auch mit EUSFTA.

Das Bündnis aus Mehr Demokratie, Campact und foodwatch reichte eine Verfassungsbeschwerde gegen das EU-Singapur-Handelsabkommen (EUSFTA) ein. Mehr als 13.303 Bürgerinnen und Bürger hatten sich der Verfassungsbeschwerde unter dem Motto

„Für demokratische Handelsabkommen: Stop EU Only!“

angeschlossen. Denn mit dem Abschluss dieses Abkommens ohne die Beteiligung der Parlamente der Mitgliedstaaten überschreitet die Europäische Union erneut ihre Zuständigkeiten. Die EU setzt darin ein Ausschuss-System ein, so genannte „Vertragsgremien“. Diese werden völkerrechtlich bindende Beschlüsse fassen – ohne parlamentarische Kontrolle und damit an den Bürgerinnen und Bürgern vorbei. Das ist rechtswidrig. Organisationen haben nicht das Recht völkerechtsverbindliche Beschlüsse zu erlassen, denn Organisationen, wie die EU, sind keine Staaten und keine Gesetzgeber.

Man vergisst auch immer wieder: die EU ist nicht der Kontinent Europa. Zu Europa gehören 47 bis 50 Staaten (je nach Souveränitätsstatus) und nur ganze 28 Mitgliedsstaaten davon sind EU-Mitglied.

Das EU-Singapur-Abkommen steht dabei exemplarisch für eine neue Art der Freihandelsabkommen, an denen der Bundestag nicht beteiligt ist. Solche demokratisch nicht-legitimierten Handelsabkommen bestimmen maßgeblich unser Leben mit, sei es bei der Kennzeichnung von Lebensmitteln oder der Liberalisierung von Dienstleistungen. Das muss ein Ende haben.

Die Verfassungsbeschwerde richtet sich keineswegs „gegen die Europäische Union und auch nicht gegen internationalen Handel“, sagte Roman Huber, Bundesvorstand von Mehr Demokratie, in der gemeinsamen Pressemitteilung. „Gerade weil wir für Europa sind, kritisieren wir die neuen europäischen Handelsverträge“, so Thilo Bode, Geschäftsführer von foodwatch International. Denn diese Abkommen „sind ein Türöffner für einen noch stärkeren Einfluss von Konzerninteressen auf die Politik in Europa – zum Nachteil von Verbraucher-, Umwelt- und Gesundheitsschutz“.

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe muss prüfen, ob „EU only“ mit dem deutschen Grundgesetz vereinbar ist.

Weitere Infos und Fotos und Links zur Verfassungsbeschwerde und Hintergrundinformationen gibt es hier: www.verfassungsbeschwerde.eu.

Aktionsbündnis reicht Verfassungsbeschwerde gegen EU-Handelsabkommen mit Singapur ein

:::

Quellen und weitere Informationen:

www.gerechter-welthandel.org

Europa Länder A-Z

– Lobbycontrol: Ändern sie den Kurs der EU Politik

– Attac offener Brief: Altmaier muss EU-Mandate für Handeslgespräche ablehen

– Mehr Demokratie.de: Verfassungsbeschwerde STOP EU-Only

:::

Original Schriftsatz zur Verfassungsbeschwerde:

Schriftsatz zur Verfassungsbeschwerde EUSFTA
Schriftsatz zur Verfassungsbeschwerde EUSFTA
2019-05-16_Verfassungsbeschwerde_Schriftsatz.pdf
690.3 KiB
53 Downloads
Details

:::

Liste aller EU Handelsabkommen:

EU-Handelsabkommen Uebersicht
EU-Handelsabkommen Uebersicht
EU-Handelsabkommen_Uebersicht.pdf
Version: 1.1
330.5 KiB
58 Downloads
Details
Beitrag teilen:
Windkraft und Stromerzeugung

31. Mai 2019
von Nivinia
Keine Kommentare

Windkraft – Gefahr für Vögel

In den letzten Jahren haben wir ja den Wind wieder entdeckt. Gerne erinnern wir uns an die Vorteile dieses vermeintlich kostenlos aus der Luft zu erntenden Energieträgers. Es setzte eine enorme Entwicklung ein, wobei tausende Windkraftanlagen wie Spargel oder Nagelstudios aus dem Boden schiessen, mit freundlichster finanzieller Unterstützung der Politik und „Umweltlobby“.

Offenbar sind Windkraftanlage aber tatsächlich wahre Vogelkiller. Schon lange ist bekannt, dass Windkraftanlagen eine Gefahr für Vögel darstellen. Ein typischer Windpark kann jedes Jahr Tausende von Vögeln töten, darunter Raubvögel wie Falken und Adler und Störche. Gerne wird die Gefahr relativiert – ebenso wie die Zahl der getöteten Vögel.

Bildergebnis für windräder vogelsterben

Die Gewinner der Windkraft sind eindeutig klar: Die Besitzer und Investoren der Anlagen, die sich Bau und Betrieb fürstlich bezahlen lassen. Der Hinweis auf die große Bedeutung in der “ökologischen” Transformation erstickt jegliche Kritik im Keim. Aber wie ökologisch und naturnah ist diese Energiegewinnung wirklich? Einen Hinweis darauf finden wir in einer Pressemitteilung der Deutschen Wildtierstiftung :

Bildergebnis für windräder vogelsterben

Die Zahl der Insekten hat in manchen Gebieten Deutschlands
schon um bis zu 80% abgenommen und das hat natürlich auch Auswirkungen auf die Vogelwelt. Vögel wie Schwalben oder Mauersegler leben von Insekten. Für eine Vielzahl von Kleinvögeln in der Aufzuchtphase sind Insekten besonders wichtig. Das massive und erschreckende globale und bundesweite Insektensterben nimmt (nicht nur) Schwalben, Mauerseglern und Fledermäusen die Nahrungsgrundlage und führt zu einem massiven Rückgang der Populationen. „Von den 248 Vogelarten, die in Deutschland brüten, ernähren sich 80 Prozent von tierischer Kost, die Hälfte von ihnen bevorzugt Insekten.

Zusammenhang zum Insektensterben

2 aktuelle Studien zeigen, dass Neonicotinoide zum Bienen- und Insektensterben beitragen und damit auch zum Vogelsterben

„Wie zwei Studien im Wissenschaftsjournal Science jetzt darlegen, ist eine wichtige Gruppe von Tätern nun wohl dingfest gemacht: sogenannte Neonicotinoide, kurz Neonics genannt. Die Gifte werden als Insektenvernichter weltweit auf Äcker verbracht. Die Studienergebnisse sind nach Aussage zahlreicher unbeteiligter Experten eindeutig. Neonics wirken sich negativ auf die Fortpflanzung und das Überleben von Honigbienen und Hummeln aus. […]

Neonics vergiften ohne Rücksicht auf die Spezies das Nervensystem von Insekten und verbleiben oft Jahre in den Böden. […]
Die Ergebnisse beider Studien stützen nun die Forderung nach einem Verbot. […]

Die Forscher fanden außerdem heraus, dass Fungizide, die einen Pilzbefall der Maiskörner verhindern sollen, die Effekte der Neonics auf die Bienen eklatant verstärkten. […]

Die Arbeit belege eine Belastung von Wildblumen – und somit eine Migration der schwer abbaubaren Gifte vom Acker in weitere Pflanzen, die als Nahrung für viele andere Tiere dienen. […]

Auch das weitere Schicksal der Rotmilane ist ein Beispiel. Ca. 60 Prozent des weltweiten Bestands dieser tagaktiven Jäger lebt in Deutschland. Man schätzt die gesamte noch verbleibende Zahl auf „etwa so viele, wie eine Kleinstadt Einwohner hat“. Erste Befunde deuten auf eine unglückliche Nähe einiger Windparks zu Beutegründen und Nistplätzen der Tiere hin. Die Suche nach Lösungen läuft. Während der Brutzeit seien Frei- und Brachflächen ein hervorragender Jagdgrund, während lange Getreideähren den Vögeln die Sicht auf Feldmäuse versperren würden. Mit der richtigen Fruchtfolge auf den Äckern der todbringenden Windparks könnten Betreiber die Wahrscheinlichkeit verringern, dass Rotmilane den Anlagen zu nahe kommen. Die rot-gefiederten Tiere erkennen die schnell rotierenden Propeller in einigen Fällen zu spät, trotz ihrer hervorragenden Augen.
Bildergebnis für windpark vogelsterben
Nabu Zitat:

„Klimaschutz nicht auf Kosten von Arten und Lebensräumen“

Der NABU fordert beim Ausbau der erneuerbaren Energien die strikte Einhaltung des geltenden Umweltrechts und appelliert dabei an alle Entscheidungsträger und Investoren, den Klimaschutz nicht auf Kosten von Arten und Lebensräumen voranzutreiben.

Der NABU befürwortet den naturverträglichen Ausbau der Windkraft sowohl an Land als auch auf dem Meer, weist jedoch auf gravierende Versäumnisse bei der Standortwahl und Realisierung einzelner Projekte hin.

Tod durch Stromschlag, vermutet man bei der Gesellschaft Storch Schweiz. Ein Schicksal, das auch den unzähligen anderen Zugvögeln droht, die jedes Jahr wieder unterwegs in ihre Winterquartiere sind. Strommasten und Freileitungen dienen ihnen als Schlafplätze, als Warten – oder werden zur tödlichen Falle. Auch bei Windturbinen kommt es häufig zum sogenannten Vogelschlag. Weltweit dürften so jedes Jahr Millionen von Vögeln wegen Stromleitungen und Windkraftanlagen verenden.
So sieht übrigens die aktuelle Deutschlandkarte mit Windkraftanlagen aus:
Karte Windkraftanlagen Deutschland

Deutschland verschenkt Strom-Millionen

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch die Frage: was passiert denn mit dem ganzen überproduzierten Strom durch Windräder und brauchen wir diesen wirklich? Fakt ist: Deutschland verschenkt Strom-Millionen an Frankreich – auf Kosten der Verbraucher. Teilweise muss Deutschland für die Abgaben sogar bezahlen. Unnötige Stromproduktion auf Kosten von Tierarten und Lebensräumen. Fokus schreibt:
„Weil Deutschland aus erneuerbaren Energien mehr Strom produziert als benötigt, wird diese Energie häufig ins Ausland verramscht. Immer öfter bekommen unsere Nachbarn sogar Geld dafür, wenn sie überschüssigen deutschen Strom nehmen. Die Rechnung zahlen die Verbraucher.“
Ähnliches Foto
Aber Gelder für Artenschutz und Studien sind komischerweise nie vorhanden. Stattdessen verschenkt Deutschland Ökostrom in Millionenhöhe. Danke Politik, und Danke an die Altparteienwähler. Die Stromnetze werden durch die Energiewende immer mehr belastet. Für Noteingriffe zahlten Verbraucher im vergangenen Jahr knapp 1,4 Milliarden EUR. Das geht so weit, dass sogar die Ökostrom-Produktion teuer zurückgefahren werden musste. Zusätzlich mussten in hoher Anzahl Ökostromanlagen und erstmals auch noch Offshore-Windparks abgeschaltet werden, weil die Leitungen den Grünstrom nicht mehr abtransportieren konnten.
Soviel zu der Grundproblematik und den verheerenden Auswirkungen auf unsere Vogelarten und Insekten. Das alles für eine höchst ignorante und schlecht durchdachte Energiepolitik. Vogelsterben für eine Überproduktion von Strom, der uns mehr kostet als vertretbar ist.
In einem der nächsten Artikel werden wir uns mit Lösungansätzen befassen.  Schnelle Energiewende um welchen Preis? Wie wirkt Infraschall der Windräder auf Mensch und Tier?
………..

Quellen:

Wenn Windkrafträder dramatisch ins Ökosystem eingreifen

Die dunkle Seite der Windkraft

Vogelsterben in Deutschland

Fledermäuse und Vogelschlag

Gefährdung Windkraft

Gefahr und Chance

Negativ Strompreise

Deutschland-verschenkt-Oekostrom

Beitrag teilen:
Biene gezeichnet

20. März 2019
von Nivinia
Keine Kommentare

Insektensterben und Vogelsterben

Wie lange wollen EU und Co noch zu schauen? Tierschützer, Wissenschaftler und belegbare Studien warnen seit Jahren vor dem extremen Rückgang unserer Bienen, Hummeln, Insekten und Vogelarten.

Insektensterben und Vogelsterben

Das Insekten- und Vogelsterben in Europa hat, angefeuert durch eine falsche Agrarpolitik, dramatische Ausmaße angenommen. Noch können wir Wildbienen, Feld-Lerchen & Co. retten – mit einer Agrarreform, die ernst macht mit Naturschutz auf Äckern, Wiesen, Weiden und in Ställen.

Biene

Anfang April 2019 stimmt der mächtige Agrarausschuss im EU-Parlament über die milliardenschwere Landwirtschaftspolitik der nächsten Jahre ab. Mit am Tisch sind zehn deutsche Europa-Abgeordnete. Werden sie sich endlich für Naturschutz auf dem Acker und zweckgebundene Fördergelder entscheiden — oder umweltschädlichen Subventionen nach dem Gießkannenprinzip den Vorrang geben?

Was du tun kannst:
Noch heute an die deutschen Mitglieder im EU-Agrarausschuss schreiben und eine insekten- und vogelfreundliche Agrarpolitik fordern!
Mitmachen kannst Du hier beim Nabu:

jetzt insekten und voegel retten

Interessant zu wissen – so redet man sich raus vor der EU-Wahl

Das Europäische Parlament wird nicht mehr vor Ende der Legislaturperiode über die Änderungsvorschläge zur GAP-Reform 2020 abstimmen. Der federführende Agrarausschuss hat am Dienstag in Brüssel sich mit Mehrheit darauf verständigt, über die mehr als 7.000 Änderungsanträge aus den Fraktionen erst Anfang April im Ausschuss, aber nicht mehr im Gesamtplenum abstimmen zu wollen.

Die Obleute der Fraktionen hatten nach über zweistündiger Diskussion am Vormittag eine Empfehlung verfasst, das Gesamtplenum nicht mehr vor Auflösung des Parlaments im April und den EU-Wahlen im Mai mit der GAP-Reform zu befassen.

 

Bitte teilt den Artikel und motiviert möglichst viele, die Abgeordneten anzuschreiben.

………

Quellen und weitere Informationen:

mitmachen.nabu.de/insektenretten

 

Beitrag teilen:
Yggdrasil

17. März 2019
von Ruysei Woodside
Keine Kommentare

Eschentriebsterben und der Weltenbaum

Unsere heimische Esche ist befallen von einem Invasor und dass seit ca 2002. 17 Jahre! Bereits 2007 wurde der Erreger nachgewiesen.
Ein Pilz namens Hymenoscyphus pseudoalbidus (Falsches Weißes Stengelbecherchen), eingeschleppt aus Japan dank der Globalisierung.

Nichts gegen Japan. Dank des weltweiten Handels haben wir nun den Salat.

Es steht also nicht gut um unsere Esche. Der Weltenbaum Yggdrasil ist eine solche. Aus Überlieferungen wissen wir:

„Wenn Yggdrasil zu beben (oder zu welken) beginnt, naht das Weltenende Ragnarök. (Götterdämmerung)“

Zeigt diese Analogie, projiziert in die Gegenwart, wie es um uns, unsere Kultur, unser Land & unsere Welt steht?

…mal darüber nachgedacht…

 

Nun wieder zum Thema. Die Esche bekommt also ganz schön was ab.

Erklären kann euch das folgende Video vom „EinMannimWald“ wie es um die Esche steht.

 

Es scheint, was die Esche angeht, Hopfen und Malz noch nicht verloren zu sein. Hoffen wir das die Dinge im Großen wie im Kleinen, im Innen wie im Aussen sich regeln.

 

Wie erkennt man nun einen kranke, befallene Esche?

 

1. Sie werden einfach welk und bekommen Flecken.

Sprich: Die Blätter werden von der Mitte her braun und sehen auf den ersten Blick eher vertrocknet aus. Die Esche versucht dadurch den kranken Trieb abzuwerfen.

2. Eine Verfärbung der Rinde an befallener Stelle.

Die befallenen Triebe weisen gelblich-ockerfarbene bis rostrote Rindenverfärbungen ohne Schleimfluss oder Rindenrisse auf.

3. Veränderte Krone

Dadurch, dass die Esche kranke Triebe abwirft, kommt es zu Verzweigungen in der Krone, aufgrund der Neutriebe.

 

Was wird gegen das Eschensterben getan?

Man versucht den Boden von den Pilzsporen frei zu halten. Meist gelingt das, indem man die abgeworfenen Äste einsammelt bzw. entfernt.

Desweiteren wird versucht, den Pilz mit seinen Sporen einzudämmen. Die Forschung scheint dabei auch auf die resistenten Eschen zu schauen, um so Herr der Lage zu werden.

 

Was hat es mit Yggdrasil auf sich?

Der Weltenbaum der germanischen Mythologie ist eine der schönsten Schilderungen der verschiedenen Sphären der Existenz. Die Zweige der Esche breiten sich über die ganze Welt und reichen hinauf bis über den Himmel.

Yggdrasil, die Weltenesche, ist die Verkörperung der Schöpfung als Gesamtes: räumlich, zeitlich und inhaltlich. Er ist der Weltenbaum, weil er im Zentrum der Welt steht und alle Welten miteinander verbindet. Als Weltachse (axis mundi) verbindet er die drei Ebenen Himmel, Mittelwelt und Unterwelt. Als Himmelsstütze stützt er das Himmelsgewölbe. Die Edda nennt ihn auch den Maßbaum. Die Welt reicht nur so weit, wie seine Zweige und Wurzeln reichen, und die Schöpfung besteht nur so lange, wie er besteht: ein Sinnbild der Raumzeit. Yggdrasil ist auch ein Sinnbild des Lebens an sich und ein Abbild von Vergehen und Werden, der Wiedererneuerung des Lebens. Die Tiere am Baum nehmen von seiner Lebenskraft, die drei Nornen besprengen ihn mit dem heiligen Wasser des Urdbrunnens und schenken ihm immer wieder neue Lebenskraft. Da Yggdrasils Leben sich immer wieder erneuert oder weil Yggdrasil immergrün ist, ist die Weltenesche auch ein Sinnbild der Unsterblichkeit.

 

 

Quelle:

  1. http://www.lwf.bayern.de/waldschutz/monitoring/063829/index.php
  2. https://germanenherz.wordpress.com/tag/weltenbaum/
  3. https://de.wikipedia.org/wiki/Yggdrasil
  4. https://www.waldwissen.net/waldwirtschaft/schaden/pilze_nematoden/fva_handlungsempfehlung_eschentriebsterben/index_DE
  5. https://www.waldwissen.net/waldwirtschaft/schaden/pilze_nematoden/lwf_eindaemmung_ets/index_DE
  6. https://www.youtube.com/watch?v=oAxzeglltyk&t=1s

 

 

Beitrag teilen:
ISDS stoppen

28. Januar 2019
von Nivinia
Keine Kommentare

Stop ISDS

Menschenrechte schützen – Konzernklagen stoppen

Konzerne haben Zugang zu einem privaten globalen Justizsystem, den sogenannten Konzernklagerechten (Investor State Dispute Settlement = ISDS). Diese Sonderrechte verwenden sie, um Regierungen einzuschüchtern und unter Druck zu setzen. Viele Betroffene von Menschenrechtsverstößen durch Konzerne haben hingegen keinerlei Möglichkeit, zu ihrem Recht zu kommen.

Wir kritisieren diese Konzernklagerechte.

Stattdessen brauchen wir ein verbindliches globales System, um Konzerne für Menschenrechtsverstöße zur Rechenschaft zu ziehen.

Handels- und Investitionsabkommen wie CETA verleihen internationalen Konzernen die Möglichkeit, Staaten vor internationalen Schiedsgerichten auf Schadensersatz zu verklagen, wenn deren Regulierungen oder Gerichtsentscheidungen ihre Gewinne einschränken. So fordert der schwedische Energiekonzern Vattenfall insgesamt 5,7 Milliarden Euro Entschädigung vom deutschen Staat als Kompensation des Atomausstiegs. Dadurch wird Gesetzgebung im Sinne von Umwelt- und Verbraucherschutz erschwert und politischer Handlungsspielraum eingeschränkt. Gleichzeitig müssen Konzerne kaum mit Konsequenzen rechnen, wenn sie gegen Menschenrechte oder Umwelt- und Sozialstandards verstoßen.

Jetzt müssen wir noch einmal aktiv werden, um einem der gefährlichsten Teile von TTIP den Todesstoß zu versetzen – der Paralleljustiz für Konzerne, auch als ISDS bekannt. In den letzten drei Jahren ist ISDS schwer in Verruf geraten. Mit einem kraftvollen Schubs 2019 haben wir die Chance es endgültig loszuwerden. Deshalb startet jetzt eine neue europaweite Unterschriftensammlung gegen die Paralleljustiz und für mehr Rechenschaftspflicht für Unternehmen.

<== Klicken Sie hier, um die Petition zu unterzeichnen!

ISDS steht für „Investor-State-Dispute-Settlement“. Es ist ein dubioses Paralleljustizsystem, zu dem nur internationale Konzerne Zugang haben. Sie können damit Staaten verklagen und so neue Regeln verhindern, die Menschen und den Planeten schützen sollen. Wenn hingegen Menschen durch die Geschäfte eines Konzerns zu Schaden kommen, haben sie oft keine Möglichkeit, Schadenersatz zu erstreiten. Das ist massiv ungerecht!

Einige ISDS-Fälle sind weithin bekannt, wie beispielsweise Vattenfall gegen Deutschland: Der Konzern verlangt von der Bundesrepublik fast 5 Milliarden Euro an Steuergeldern als Schadenersatz für den deutschen Atomausstieg. Hunderte von anderen skandalösen Fällen finden immer noch kaum Beachtung in der Öffentlichkeit. Und es werden sogar weiterhin neue Verträge unterzeichnet, die dieses parallele Justizsystem für Konzerne enthalten!

Um ISDS zu stoppen, müssen wir uns diesen neuen Abkommen widersetzen und die bestehenden Verträge aufkündigen.

VIDEO
ISDS kurz erklärt:

Unterzeichnen Sie hier die neue Petition, um ISDS zu beenden!

Wir brauchen Rechte für Menschen und neue Regeln für Konzerne! ISDS muss gestoppt werden! Und 2019 ist das Jahr dafür.

Bitte unterstützen Sie die neue Bewegung, indem Sie die Petition noch heute unterzeichnen!

Wir sind ein breites Bündnis von über 150 europäischen Organisationen, Gewerkschaften und sozialen Bewegungen.

Aktuell haben über 200 000 Menschen aus 28 EU-Staaten unsere Petition schon unterzeichnet.

Die Bewegung ist groß und wird jeden Tag noch größer.

Bist du dabei?

:::

Weitere Informationen:

1) stopisds.org

2) www.forum-fairer-handel.de

3) www.umweltinstitut.org

4) germanwatch.org

5) zivilgesellschaftsalzburg.org

 

Bitte teilen nicht vergessen

======================

Beitrag teilen: