Gaias Kinder

Nachhaltig wirksam

rundfunkfrei

16. Januar 2019
von Nivinia
Keine Kommentare

Befreiung vom Rundfunkbeitragszwang

RUNDFUNK FREI

Weg mit den Zwangsgebühren RUNDFUNK-VOLKSENTSCHEID

Zwangsabo

Jetzt sofort Online-Befreiungsaktivist werden, um in deinem Bundesland mit dabei zu sein.

2019 – das Jahr vieler Entscheidungen.  Es gibt jetzt – ganz neu- die Möglichkeiten für jeden unkompliziert mitzumachen. Wir sind auch schon angemeldet. (-: Ein sehr informative und mutig-initiative neue Webseite von Olaf Kretschmer, die uns allen ermöglicht, aktiv zu werden.

Jeder nach seiner Fasson – und auf verschiedenen Wegen ist dort sicher für jeden was dabei.

Anmelden und später Unterschriften sammeln für einen

RUNDFUNK-VOLKSENTSCHEID gegen den Zwangsbeitrag

Wenn ihr mitmachen möchtet, ist die einfachste Methode sich einfach nur anzumelden, und damit sein Interesse für einen Volksentscheid zu bekunden. Mehr muss man nicht tun. Alles andere und mehr, wenn man möchte. (-;

Sobald sich die erforderliche Anzahl von 196.500  (Unterstützern) Online-Befreiungsaktivisten (also alle, die sich anmelden für ihr Bundesland) für Nordrhein-Westfalen im Portal »rundfunk-frei« registriert hat, startet der erste landesverfassungskonforme Schritt zur Erzielung eines Volksentscheides. Dieser Schritt nennt sich „Antrag auf Zulässigkeit des Volksbegehrens“. Der Antrag richtet sich an den Landtag. 3.000 Wahlberechtigte müssen den Antrag unterzeichnen, damit sich der Landtag mit diesem befassen muss.

Hier der Link zu vielen ausführlicheren Informationen (für NRW):

https://www.rundfunk-frei.de/rundfunk-frei_rundfunk-volksentscheid_nordrhein-westfalen.html

Oder auf die  allgemeine Startseite gehen:
https://www.rundfunk-frei.de

3 unterschiedliche  Wege für alle, die nicht mehr oder nicht mehr automatisch zahlen wollen.

Da ist sicherlich für jeden etwas dabei, für den Vorsichtigen bis zum ganz mutigen Zivilcouragisten.

rundfunkfrei

Hier anmelden: Rundfunk-frei Volksentscheid

ZAHLEN. DATEN. FAKTEN. Widerstand in Deutschland.

1334711 Vollstreckungen pro Jahr

Insgesamt wurden im Jahr 2017 rund 22,54 Mio. Mahnmaßnahmen durch den Beitragsservice erstellt. Rund 1,46 Mio. davon waren Vollstreckungsersuche.

4247511 Mahnungen pro Jahr

Von insgesamt 45 Mio. Beitragskonten befanden sich zum Stichtag 31.12.2017 4,24 Mio. im Mahnverfahren, das sind rund 10 % aller Beitragskonten.

4000 Klagen

Im Jahr 2016 gab es etwa 4.000 Klagen. Hinter dieser Angabe verbergen sich all diejenigen, die im Zusammenhang mit dem Rundfunkbeitrag klagen.

 

Auch empfehlenswert: Aufkleber vom wunderbaren Heiko Schrang

gez aufkleber ich zahle nicht

GEZ-Ich-zahle-nicht-Aufkleber

Hier anmelden: Rundfunk-frei Volksentscheid

Weitere Informationen:

  1. www.rundfunk-frei.de
  2. GEZ – ziviler Ungehorsam
  3. 10 Gründe aktiv zu werden
  4. Warum halte ich die Abbuchung für unzulässig?
  5. Kippen nun die GEZ Gebühren?
  6. ALG2 Ärger mit GEZ
  7. Rundfunkbeitragswiderstand sich befreien
Beitrag teilen:
Zecke

14. Oktober 2018
von Ruysei Woodside
Keine Kommentare

Zeckenbiss & Verdacht auf Borrelien und wie ich behandelt habe

Kurz vorweg, der Artikel ersetzt nicht den Gang zum Arzt und soll den Leser auch nicht auffordern den Gang zu jenem zu unterlassen. Ich bin kein Arzt und gebe auch keine Behandlungstipps etc. Ich gebe hier meine Erfahrung weiter, wie ich meine Gesundheit mithilfe alternativer Medizin wiederhergestellt habe.

Ich übernehme keine Haftung, wenn jemand sich dazu berufen fühlt, es mir gleich zu tun und das folgende Protokoll durchzuführen.

Mitte Oktober bemerkte ich einen roten Punkt am Bein, der irgendwie immer größer wurde aber nicht schmerzte.

An der selben Stelle hatte ich vor ca.  10-15 Jahren eine prallgefüllte Zecke die ich komplett entfernen konnte. Komplikationen meinerseits gab es nicht.

Nun, am besagten Tag fiel mir das passierte wieder ein und intuitiv griff ich zu einem schönen Buch:

Kolloidales Silber als MedizinKolloidales Silber als Medizin - Schirner Onlineshop

Das gesunde Antibiotikum

von Werner Kühni und Walter von Holst

aus dem AT Verlag

ISBN 978-3-03800-355-7

 

 

 

 

Dort befinden sich sowohl Erklärungen zum Kolloidalen Silber als auch Erfahrungsberichte und Protokolle zum Einnehmen. Da ich schon einiges darüber gelesen habe, wollte ich mir eine Zweitmeinung einholen und ging zum Hautarzt. Der nette Mensch schaute sich mein Bein gründlich an und stellte fest, dass es sich um besagten Zeckenbiss mit Verdacht auf Borrelien handelt.

Der Hautarzt verschrieb mir daraufhin Antibiotika Doxycyclin AL 100 und eine Kortisonsalbe, beides habe ich nicht genommen. Auf Antibiotika reagiere ich eh „allergisch“. Und nach einer Behandlung mit Antibiotika kümmert sich kein Arzt darum, den Darm wieder aufzubauen, der während der Einnahme massiv leidet.

Nachdem ich nun wusste, was zu tun war, entschied ich mich, lieber das Protokoll gegen Borrelien durchzuführen, konsequent mit erhöhter Gabe von Vitamin C (ca. 2000-3000mg tgl.) + Citrizidal mit ca .30 Tropfen.

Das sind die ersten Bilder vom Bein:

BorrelienBorrelien

 

 

 

 

 

Woher bekommt man das koll. Silber?

Im Netz wird man ja fündig für allerlei gute Sachen.

Kolloidales Silber von https://www.silberstab.de 

Dort habe ich mir dann:

SILIONIC® Ionisch kolloidales Silber 50ppm

500ml zu 27,90€

SILIONIC® Ionisch kolloidales Silber 25ppm

500ml zu 19,90€

bestellt.

 

ZUM PROTOKOLL!!!

Kolloidales Silber Protokoll gegen Borellien

Die erste Woche nimmt man:

50 ppm kolloidales Silber – 3 mal tägl. 7 Tage je 20 ml = 2 cl morgens, mittags, abends

Die zweite Woche nimmt man:

25 ppm kolloidales Silber – 3 mal tägl. 7 Tage je 20 ml = 2 cl morgens, mittags, abends

Zwischendrin sah mein Bein so aus.

Borrelien Borrelien

 

 

Mittlerweile sieht es so aus:

Borrelien

Wie man sieht, ist der Fleck weg und mir geht es gut.

Wie oben schon erwähnt, ersetzt der Artikel nicht den Gang zum Arzt und soll den Leser auch nicht auffordern den Gang zu jenem zu unterlassen. Ich bin kein Arzt und gebe auch keine Behandlungstipps etc. Ich gebe hier meine Erfahrung weiter, wie ich meine Gesundheit mithilfe alternativer Medizin wiederhergestellt habe.

Wer jetzt sagt, omg, das kann man doch nicht so machen, kann mir gerne seine Erfahrung in die Kommentare schreiben. Wer meint, alternative Medizin ist Quatsch, der kann sich die Zeit sparen. :O)

Die spätere Kontrolluntersuchung beim Hautarzt ergab: alles in Ordnung.

Beitrag teilen:

7. Oktober 2018
von Ruysei Woodside
Keine Kommentare

Hambacher Forst darf vorläufig nicht gerodet werden

Das Oberverwaltungsgericht Münster hatte am Freitag einen vorläufigen Rodungsstopp für den Hambacher Forst verfügt. Der Energiekonzern RWE hatte dort einen Großteil des verbliebenen Waldes abholzen wollen, um Braunkohle abzubauen.

Mit dem Eilbeschluss vom 5. Oktober 2018 hat das OVG Münster entschieden, das es derzeit keine Rodung des Hambacher Forstes gibt.

Der Tagebau in Hambach darf natürlich weitergehen und die RWE Power AG kann weiter Braunkohle abbauen.

Hambach bleibt Teil 1

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) kündigte für Montagmorgen den Abzug der Polizei aus dem Hambacher Forst an.

«Mit der Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Münster ist die Rodung des Hambacher Forstes mindestens für die kommenden zwei Jahre vom Tisch, teilte er am Sonntag in Düsseldorf mit.

Ich finde, es ist jetzt an der Zeit, dass im Wald Ruhe, Ordnung und Frieden einkehren. Die Polizei wird ihren Teil dazu beitragen und die Hundertschaften bereits morgen früh aus dem Hambacher Forst abziehen.»

Er hoffe sehr, dass die Umweltschützer dies nicht dazu nutzten, neue Baumhäuser und Barrikaden zu errichten.

 

Wie gehts nun weiter?

 

Das ist nicht absehbar.

Eine Sprecherin des zuständigen Verwaltungsgerichts Köln sagte, in den nächsten Wochen werde noch kein Verhandlungstermin festgelegt.

RWE selbst rechnet offenbar nicht mehr mit einer schnellen Entscheidung. Das Unternehmen teilte mit, durch das aktuelle Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster seien die Rodungsarbeiten „in der jetzt anstehenden Rodungsperiode zwischen Oktober und Ende Februar … nicht mehr möglich“. Möglicherweise werde das Verwaltungsgericht Köln sein Urteil erst Ende 2020 fällen.

Zeit zum überdenken also. Eventuell kann man ja den Anbieter wechseln, es gibt genug Alternativen zu RWE – IHR entscheidet mit eurem Verhalten.

 

Was ist geplant seitens der Aktivisten?

Die NRW-Grünen hielten am Sonntag einen Kleinen Parteitag am Rande des Hambacher Forstes ab.

Landeschefin Mona Neubaur bezeichnete die Demo vom Vortag als ein «unübersehbares Signal für entschlossene Klimaschutzpolitik».

Die Aktivistengruppe «Ende Gelände» kündigte für das letzte Oktober-Wochenende neue Aktionen an:

Man werde dann «mit Tausenden Menschen wiederkommen und die Braunkohle-Infrastruktur rund um den Tagebau Hambach blockieren».

 

Umfrage

 

Übrigens!

Nach einer am Sonntag veröffentlichten Umfrage des Instituts Infratest dimap im Auftrag des WDR-Magazins «Westpol» sind 79 Prozent der Nordrhein-Westfalen gegen eine Abholzung des Hambacher Forstes.

Der wochenlange Konflikt um den Wald hat der CDU von Innenminister Reul und Ministerpräsident Armin Laschet offenbar geschadet: Wenn jetzt Landtagswahl in NRW wäre, käme die CDU demnach nur noch auf 28 Prozent, ein Minus von sieben Punkten im Vergleich zur letzten Erhebung im Mai 2018.

Die Grünen profitieren offenbar von der Debatte über Kohle und Klima: Sie könnten im größten Bundesland mit einem Stimmenanteil von 17 Prozent rechnen, ein Plus von fünf Punkten im Vergleich zum Mai.

 

Link: Was war los im Hambacher Forst?

 

Quellen und weitere Informationen:

  1. Aktivisten bauen im Hambacher Forst neue Baumhäuser
  2. Hambacher Forst darf vorläufig nicht gerodet werden
  3. Vorläufig geschützt 
  4. Hambacher Forst bleibt
Beitrag teilen:

23. September 2018
von Nivinia
Keine Kommentare

Hambacher Forst und wer steht auf welcher Seite?

Hambacher Forst soll weichen – für Profit Zwecke

„Der Hambacher Forst war in den vergangenen Monaten zum Symbol für den Kampf von Umweltschützern gegen Kohleverstromung geworden:

Der RWE-Konzern will dort ab Mitte Oktober hundert Hektar Wald für die Vergrößerung des Tagebaus roden.

Seit Tagen laufen die Auseinandersetzungen – Tausende Braunkohlegegner halten die Polizei auf Trab.“
Besetzung im Hambacher Forst

Am Tagebau Hambach will der Energie-Riese RWE den Wald roden, um weiter Braunkohle abbauen zu können. Dass sich dagegen Widerstand aus der Bevölkerung regt, ist grundlegend richtig und wichtig. Denn allzu oft fällt heutzutage die Natur knallharten wirtschaftlichen Interessen zum Opfer. Gewinnmaximierung ist wichtiger als der Erhalt unserer Umwelt.

Menschen mach(t)en dort Sitzblockaden, bauten Baumhäuser um den Wald zu retten. Nicht alle Methoden waren einwandfrei. Friedliche Demonstration und Aktionen wären in Ordnung. Gewalt –  allerdings auf beiden Seiten – ist nicht in Ordnung.

Aber was folgt, ist eine Schande.

Was dem aufmerksamen Beobachter auffällt, ist die Selbstverständlichkeit, mit der die Polizei vor Ort Sitzblockaden etc. räumt. Wenn ein mehrere Milliarden schwerer Großkonzern ein Problem mit Demonstranten hat, helfen (Merkels) Handlanger gerne aus. Kein Mann ist zuviel, um den Großkapitalisten den Weg freizuräumen für die weitere Zerstörung der Natur und die weitere Profitmaximierung.

Ein Mensch starb dabei.

„Tod überschattet Räumung

Vor einer Woche war der Konflikt eskaliert. Die Polizei rückte mit massivem Aufgebot – mit in der Spitze 4000 Mitarbeitern – an, um die Baumhäuser mitsamt den Aktivisten zu räumen. Im und um den Forst wurden Einsatzwagen und Patrouillen postiert, um weitere Aktivisten aus dem Forst fernzuhalten. Mehr als 50 Verschläge gab es, zum Teil 25 Meter hoch in den Bäumen gebaut.

Mehr als die Hälfte hat die Polizei schon geräumt, als am Mittwoch ein Unfall alle Beteiligten schockiert: Ein junger Journalist, der die Räumung auf seinem Blog dokumentiert, stürzt aus rund 15 Metern Höhe von einer Hängebrücke zwischen zwei Häusern und erliegt wenig später seinen Verletzungen.“

Die Tages Schau schreibt:

„Die Polizei in Aachen hat einen Tweet korrigiert, der für Aufsehen und Empörung gesorgt hatte. Zunächst hatte die Polizei gewarnt, es bestehe „Lebensgefahr für alle“ – und zwar durch Fallen. Mittels einer Drahtseilkonstruktion sei ein Eimer, gefüllt mit Beton und Schutt, in die Höhe gezogen worden. Beim Auslösen der Falle stürze der Eimer in die Tiefe. Dazu veröffentlichte die Polizei Fotos von einem Eimer und einem Drahtseil.“

Hambacher Forst

Was passiert hier nur? Und wofür?

Lösungsansatz zum Nachdenken : Man könnte ja auch seinen Stromanbieter wechseln!?

Idee - Ökostom statt RWE

 


Quellen und weitere Informationen:

 

Beitrag teilen:
UN Migrationspakt stoppen

18. September 2018
von Nivinia
5 Kommentare

UN-Migrationspakt stoppen

UN Migrationspakt  – lang geplant, wenig überdacht

Am 1o. und 11. Dezember in Marokko/Marrakesch

Wer vernünftig über Fluchtursachen nachdenkt und sich etwas Zeit nimmt für Recherche, kann nicht pro Migrationspakt eingestellt sein.

Eine Vielzahl von Ländern werden daher  den UN Migrationspakt nicht unterschreiben. Niederlande, Italien und Großbritannien tendieren ebenfalls dazu nicht zu unterzeichnen. Länder, die den Migrationspakt definitiv nicht unterschreiben:

  • USA
  • Ungarn
  • Australien
  • Kroatien
  • Israel
  • Österreich
  • Tschechien
  • Estland
  • Polen
  • Dänemark
  • Bulgarien
  • Japan
  • Südkorea
  • China
  • Norwegen
  • Schweiz

Wer bleibt am Ende übrig?

Auf dieser Seite findest Du Infos und 3 Petitionen, die Ihr unterschreiben könnt, um diesen Wahnsinn noch zu stoppen.

Es geht um Konsequenzen für die gesamte Welt.

Nicht um Gänseblümchen.

Bitte informiert euch umfassend darüber!!

Und zwar auf unterschiedlichen Medien.

(Verschiedene Links weiter unten)

Der Globale Migrations-Pakt Erklärt
Der Globale Migrations-Pakt Erklärt
Der-Globale-Migrations-Pakt-erklaert.mp4
Version: 1.1
46.0 MiB
534 Downloads
Details
  • Kurzvideo (10 Min. 51 Sek.)

……………….

Der letzte Akt der Globalisten

„Vor unseren Augen entfaltet sich der finale Akt der Entmachtung des souveränen Nationalstaats, der Auflösung der Völker und der Vernichtung der Demokratie. Am 14. Juli 2018 einigten sich die Vereinten Nationen auf ein Papier (Original Pakt herunterladen) , das die globale Migration “regeln” soll. Dieses Papier soll am 11.12.2018 in Marokko final unterzeichnet werden. In dem Text wird Migration als “Chance” und unausweichliches Schicksal dargestellt. Die Unterzeichner “verpflichten” sich, Arbeitsmigration zu fördern und “Barrieren” zu beseitigen. Sie verpflichten sich dazu, alle “intoleranten” Kritiker der Masseneinwanderung und ihre “Hassreden” strafrechtlich zu verfolgen, oder finanziell auszutrocknen. Der Pakt spricht explizit nicht von “Flüchtlinge”, sondern von den “250 Millionen Migranten”, die es derzeit global gebe. Dem Pakt geht es also um die Masseneinwanderung nach Europa, direkt in den Sozialstaat. Der Präsident der UNO-Vollversammlung sieht in diesem Pakt ein “Instrument” zur “Steuerung” der Globalen Migration, das nun endlich verfügbar sei.

Die Verantwortlichen

Zwar ist der Pakt angeblich nicht völkerrechtlich bindend, doch spricht er explizit von Bindungen und “Verpflichtungen”. Die USA, Ungarn und Australien weigerten sich folgerichtig auch den Pakt zu unterschreiben, weil er, so Nikki Haley, US-Botschafterin, “der globale Ansatz mit der Souveränität der USA nicht vereinbar sei”. Auch in der Schweiz regt sich Kritik. Doch “wir” haben ihm zugestimmt. Deutschland, Österreich und die Schweiz waren in New York dabei und sollen am 11.12. in Marokko den Pakt unterzeichnen. Genauer gesagt wollen diese Herren ihn unterzeichnen:

Niemand hat diese Herren gewählt. Kaum einer kennt sie. Dennoch sollen sie “in unserem Namen” für Deutschland, Österreich und die Schweiz diesen fatalen Pakt unterzeichnen. Das wird geschehen, wenn wir sie nicht daran hindern!

….

Die Vereinten Nationen planen, die ganze Welt in eine globale Migrationsgesellschaft zu verwandeln. Mit einem globalen Pakt für Migration sollen Wirtschaftsmigranten echten Flüchtlingen gleichgestellt werden und Migration somit zu einer Art „Menschenrecht werden. Hunderte Millionen Auswanderer aus allen möglichen und unmöglichen Ländern der Welt könnten dann ungehindert nach Europa kommen.

Der sogenannte „Globale Pakt für sichere, geordnete und reguläre Migration“ soll am 10. und 11. Dezember 2018 in Marokko von den Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen (UN) unterzeichnet werden. Im Kern beinhaltet dieser Pakt die Gleichstellung von Migranten aller Art, unabhängig von ihrem legalen Status, mit echten Flüchtlingen, die einen Schutzstatus genießen. Dies hätte zur Folge, dass künftig Staaten gemäß den neuen UN-Richtlinien gegen die „Menschenrechte“ verstoßen würden, wenn sie illegale Einwanderer ausweisen oder illegale Grenzübertritte unter Strafe stellen. Wann immer Menschen sich in einer „schwierigen“ Lage – wozu gemäß der UN schon Ernährungsunsicherheit, Armut oder die „Folgen des Klimawandels“ zählen – befinden, könnten sie beispielsweise nach Europa kommen und Zugang zu allen sozialen Sicherungssystemen erhalten. Laut UN-Generalsekretär Antonio Guterres sind derzeit 300 Millionen (ca. 3,4 Prozent der Weltbevölkerung) Menschen als „Migranten“ unterwegs.

(11Min.47 Sek.)

Ungarns Außenminister Péter Szijjártó fand deutliche Worte: Der Pakt sei „extremistisch, voreingenommen, eine Ermutigung für hunderte Millionen zur Migration“ und stehe im Widerspruch „zum gesunden Menschenverstand und der Absicht, die europäische Sicherheit wiederherzustellen“, so der Minister. Angesichts von 29 großen Terroranschlägen, die in den letzten dreieinhalb Jahren durch islamische Einwanderer in Europa verübt wurden, habe die Sicherheit Ungarns und des ungarischen Volkes für die Regierung von Ministerpräsident Viktor Orbán oberste Priorität. Zudem sei es ein klarer Verstoß gegen das Völkerrecht, wenn die UNO ein angebliches „Menschenrecht auf Migration“ proklamiere. Szijjártó ergänzte, der „UNO-Migrationspakt stellt eine Gefahr für die ganze Welt dar“.

Dem ist nichts hinzuzufügen. Der globale Migrationspakt der UNO muss unbedingt gestoppt werden! Die Regierung hat nicht das Recht, unsere nationale Souveränität aufzugeben und unsere fundamentalen Sicherheitsinteressen aufs Spiel zu setzen. Wir fordern daher mit anbei stehender Petition die Regierungen von Deutschland, Österreich und der Schweiz auf, es den USA und Ungarn gleichzutun und umgehend aus dem globalen Migrationspakt der UNO auszusteigen. Sollte es in der UN-Generalversammlung zu einer Abstimmung über das Dokument kommen, fordern wir die Regierungen auf, mit Nein zu stimmen. Bitte unterzeichnen auch Sie diese wichtige Petition zum Schutz unserer Heimat.

1. Petition unterschreiben:
==> https://www.patriotpetition.org/2018/07/26/globalen-migrationspakt-der-uno-stoppen-nationale-souveraenitaet-erhalten/

Hallo an alle da draußen,
Ich bitte dich, dir dieses Video anzusehen:
Es geht um den UN-Migrationspakt, dem unsere Politiker zugestimmt haben und der im Dezember unterzeichnet werden soll. Dieser Pakt erklärt unsere Land endgültig zur grenzenlosen Einwanderungszone. Ohne uns zu fragen, wollen unsere Politiker unser Land damit zu Masseneinwanderung und Meinungsmanipulation verpflichten. Wir organisieren dagegen Widerstand und wollen die Leute aufklären. Der erste Schritt ist diese Petition.

Bitte unterschreibe sie und leite sie weiter!

2. Petition unterschreiben:
==> https://migrationspakt-stoppen.info

Danke!

Werdet aktiv gegen den UN-Migrationspakt!
Der Widerstand in Deutschland, der Schweiz und Österreich muss sichtbar werden.
Machen wir ihre Machenschaften bekannt.

3. Petition unterschreiben
==> Petition direkt auf der Seite des Deutschen Bundestages

(Achtung der Server ist merkwürdigerweise sehr schwer zu erreichen, öfters versuchen)

Weitere Informationen und Quellen

 

  1. – Artikel 25.11.2018 WamS: UN-Migrationspakt – Einladung an alle? http://www.pi-news.net/2018/11/wams-un-migrationspakt-einladung-an-alle/
  2. – Petition: https://www.patriotpetition.org/2018/07/26/globalen-migrationspakt-der-uno-stoppen-nationale-souveraenitaet-erhalten/
  3. – Journalistenwatch:  https://www.journalistenwatch.com/2018/09/18/petitionsaufruf-martin-sellner/
  4. – Youtube Video  https://www.youtube.com/watch?v=VK6h14l3A60
  5. – Umsiedlungs Infos https://www.youtube.com/watch?v=OvgEgZ6g-wE
  6. – Frei Welt https://www.freiewelt.net/nachricht/die-buerger-stehen-auf-gegen-den-globalen-migrations-pakt-der-uno-10075295/
  7. – Terraherz https://terraherz.wordpress.com/2018/09/17/un-migrationspakt-stoppen-umerziehungslager-verhindern/comment-page-1/
  8. – Expresszeitung https://shop.expresszeitung.com/shop/shop/home.html
….
Download Migrationspakt – Original herunterladen:
Englisch:
Global Compact For Migration Original (628.8 KiB, 118 downloads)
Deutsch:  
Globaler Pakt Für Eine Geregelte Migration (deutsch) (588.4 KiB, 125 downloads)
Umsiedlungssystem Deutschland

Lang geplant – Verteilungsschlüssel

Original aus: „communication on the european agenda on migration“
::
Nachtrag 20.Dez. 2018 – Hintergrundwissen
Ceuta: #Migrationspakt in Aktion – Armutsmigration nach Europa | Dr. Rainer Rothfuß
Beitrag teilen:
Welcome to Sodom

5. August 2018
von Ruysei Woodside
Keine Kommentare

WELCOME TO SODOM – DEIN SMARTPHONE IST SCHON HIER

Braucht man den neusten Technikschrott, das nächste angesagte Smartphone, das xte Tablet, den größeren FullHD TV?

Könnte man evtl. darauf verzichten weil die Geräte eigentlich noch funktionieren?

Wäre es unter Umständen möglich, einen Defekt selbst zu reparieren, anstatt im nächsten Geschäft für Ersatz zu sorgen?

Mal darüber nachgedacht?

 

Eventuell hier ein kleiner Denkanstoß

 

„Welcome To Sodom“

 

Sie stehen ganz am Ende der Wertschöpfungskette und schmelzen alte Kabel ein, um mit den so gewonnenen Rohstoffen ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Wie ihr Alltag inmitten von Müll und giftigen Rauchschwaden aussieht, das dokumentieren Florian Weigensamer und Christian Krönes.

 

 

Die Elektroschrott-Müllhalde von Agbogbloshie ist das Zuhause von rund 6000 Menschen und ein Teil der ghanaischen Hauptstadt Accra.

„Sodom“ nennen die Bewohner diesen trostlosen Ort, an dem vieles von der Technik landet, die in europäischen Haushalten kaputtgeht oder, was regelmäßig der Fall ist, einfach nicht mehr dem neuesten technischen Stand oder der angesagten Mode entspricht.

Hier stapeln sich Smartphones, Computer, Tablets und Monitore, und inmitten der Berge aus Schrott leben und arbeiten Menschen, die nie in ihrem Leben solch ein Luxusgerät besessen haben.

 

Die Rohstoffe für die ganze Technik werden übrigens auch unter katastrophalen Bedingungen abgebaut.  >>>Hier ein Bericht von vielen<<<
Sozusagen beuten wir dieses Land 2mal aus.!!!!

 

Diese Dokumentation läuft derzeit nur im Kino. Wo? >>>Hier zum Kino in deiner Nähe<<<

 

Alternativen zum Neukauf findet man immer.

Sucht in eurem Ort nach Repair Cafes.
Das Internet ist voll von Reparaturanleitungen.
Gebraucht geht auch.

Traut euch!

 

Quellen:

(1) http://www.camino-film.com/filme/welcometosodom

(2) http://www.welcome-to-sodom.de

(3) http://www.filmstarts.de/kritiken/264698.html

(4) http://gesichter-afrikas.de/rohstoffe-ressourcen-in-afrika.html

 

 

Beitrag teilen:
Uhrenumstellung Comic

7. Juli 2018
von Nivinia
Keine Kommentare

Abstimmung über die Sommerzeit aller EU Bürger

Endlich ist ein Bürgervotum möglich

Zeitumstellung abschaffen

Wundervolle Nachrichten und endlich so etwas wie direkte Demokratie: Die EU startet eine Online-Befragung zur Zeitumstellung für alle EU-Bürger. Nach den Vorkämpfen der letzten Jahre kommt nun endlich etwas in Bewegung.

Über 500 Millionen Europäer können in den kommenden Wochen bei der EU-Kommission ihre Meinung zum Thema Sommerzeit sagen.

 

Ihr habt die Chance mit zu entscheiden. Und zwar bis zum Stichtag:

16. August 2018

Hier kann abgestimmt werden:abstimmung sommerzeit ade

Achtung: die EU-Server sind anscheinend extrem überlastet. Einfach später wieder versuchen oder die Seite geöffnet lassen – das laden kann sehr lange dauern. (-;

 

Dies sind übrigens die Ergebnisse der Umfrage vom März 2018:

Umfrage Zeitumstellung sinnvoll?

Die Nachteile der Zeitumstellung –

Argumentationshilfe

Studien Bundestag Zeitumstellung Gesundheit
Studien Bundestag Zeitumstellung Gesundheit
studien-bundestag-zeitumstellung-gesundheit.jpg
35.6 KiB
165 Downloads
Details

Die wichtigsten Argumente gegen die Sommerzeit kurz zusammengefasst:

  1. Es wird, wie ursprünglich geplant, keine Energie gespart. Im Gegenteil, es wird sogar übers Jahr mehr Energie verbraucht.
  2. Mediziner und Schlafforscher warnen schon lange:  Viele Menschen haben Probleme mit der Umstellung. die gegen den natürlichen Biorhythmus läuft:  Schlafstörungen, Depression, Alzheimer und Appetitlosigkeit verschlimmern sich.  Beschwerden sind vor allem  auch Müdigkeit, Schwierigkeiten beim Einschlafen und Konzentrationsprobleme.
  3. Kinder und Schüler haben oft lange mit der Zeitumstellung zu kämpfen. Der Schlafrhythmus passt sich nur langsam an.
  4. Milchbauern beklagen die  Sommerzeit: Weil Milchkühe eine genaue innere Uhr haben und jeden Tag zur selben Zeit gemolken werden müssen, passen viele Landwirte die Melkzeiten nach und nach an, um so die Kühe langsam an die neue Zeit zu gewöhnen.
  5. Mehr Tötung von Wildtieren. Durch mehr Berufspendler in der Morgendämmerung steigt laut Bundesjagdverband das Unfallrisiko für Mensch und Tier an.
  6. Ökonomisch gesehen kostet die Zeitumstellung die Wirtschaft nur mehr Geld.

Witz Zeitumstellung

In einer repräsentativen Studie des Forsa Instituts im Auftrage der Krankenkasse DAK sprachen sich erst im März dieses Jahres 73 Prozent der Befragten gegen das Umstellen der Uhren aus.

Umfrage Sommerzeit

 

Es soll auch ein PDF zur Abstimmung geben.

Die Befragung als PDF zum Download ==> :https://ec.europa.eu/eusurvey/pdf/survey/126561?lang=DE

Auch hier gibt es anscheinend vielfach lange Wart- und Ladezeiten. Nur Geduld – wir lassen uns nicht abwimmeln. (-;

 

So sieht die Abstimmungsseite der EUSurvey aus, wenn man es geschafft hat:

EUSURVEY Abstimmung Sommerzeit

Toller Service: Im Anschluß könnt Ihr Euch Eure Stellungnahme auch als PDF senden lassen.

…..

Quellen:

  • https://www.shz.de/20363117
  • https://orange.handelsblatt.com/artikel/42061
  • https://de.statista.com/statistik/daten/studie/692948/umfrage/wunsch-nach-abschaffung-der-sommerzeit-in-deutschland/
  • https://www.zeitumstellung-abschaffen.de/pm-uhrzeitverstellung-maerz-2018.html
  • https://renegraeber.de/blog/uhren-umstellung-sommerzeit-2018/
  • https://www.derwesten.de/region/die-zeitumstellung-ist-schwachsinn-ein-nrw-professor-erklaert-dir-warum-id208507489.html

 

Beitrag teilen:
bayer monsanto fusion hochzeit

31. Mai 2018
von Nivinia
Keine Kommentare

Protest auf der Bayer-Hauptversammlung

Umweltinstitut München.

Am letzten Freitag trafen sich die Aktionärinnen und Aktionäre des Chemiekonzerns Bayer zur Hauptversammlung. Nachdem die Behörden dem Kauf des Agrarmultis Monsanto zugestimmt haben, wird Bayer zum größten Saatgut- und Pestizidhersteller der Welt.

Der Konzern hält unbeirrt an einem Geschäftsmodell fest, das auf Gentechnik und Ackergiften basiert.

In dem Video sehen Sie einen Ausschnitt der Aktionärsversammlung und Bilder von den bunten Protesten davor.

Kurzvideo

Bayer kauft gerade nicht nur Monsanto. Der Konzern stellte auch zwei der Insektengifte her, die wegen ihrer Gefährlichkeit für Bestäuber gerade von der EU-Kommission im Freiland verboten werden. Gegen frühere Einschränkungen für die Nutzung dieser Gifte hatte er gemeinsam mit Syngenta und BASF geklagt und erst kürzlich in erster Instanz verloren.

Zuvor hatten bereits mehrere Imkerinnen und Imker gesprochen, die die Geschäftspolitik von Bayer scharf kritisierten.

 

—–

Quellen:

  • http://www.umweltinstitut.org/aktuelle-meldungen/meldungen/2018/protest-bei-der-bayer-hauptversammlung.html?utm_source=CleverReach&utm_medium=email&utm_campaign=Newsletter+-+30.05.2018_ohne+change&utm_content=Mailing_7086128
  • http://www.umweltinstitut.org/aktuelle-meldungen/meldungen/2018/neue-bienengifte-im-anflug.html
  • http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/kartellpruefung-bayer-erhaelt-angeblich-noch-heute-gruenes-licht-aus-den-usa-fuer-monsanto-uebernahme/22619984.html?ticket=ST-811990-c5PAq1rPINLDFYxebKa5-ap1
Beitrag teilen:
Biene gezeichnet

5. Mai 2018
von Nivinia
Keine Kommentare

Totalverbot von Pestiziden, die Bienen töten

Die EU hat ein zweijähriges Verbot dieser Pestizide bewilligt. Dies ist ein Riesenerfolg, doch die Chemie-Giganten Bayer/Monsanto und Syngenta wollen das Verbot mit harter Lobbyarbeit untergraben und ihre Pestizide auf dem Markt behalten. Mit einem Schwarm der Empörung können wir europäische Entscheidungsträger auffordern, konsequent zu bleiben und andere Länder dazu zu drängen, Profitgier nicht vor Umweltinteressen und unsere Gesundheit zu stellen.

Aber wir haben es geschafft: Ein Totalverbot von Pestiziden, die Bienen töten, in allen 28 EU-Ländern!

Es hat ganze sieben Jahren gedauert.  Darauf können wir stolz sein, auf unsere Gemeinschaft! Wir wurden in den letzten Tagen in hunderten Artikeln zitiert und die Medien haben uns als „Katalysator“ des Ergebnisses bezeichnet.

Es  gab mehr als 5 Milionen Unterschriften!

Bienensterben Maske

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Es ist nicht nur ein Wendepunkt zur Rettung der Bienen weltweit – es verbietet die am meisten genutzten Insektenvernichtungsmittel und setzt die Industrie hoffentlich unter Druck, ein völlig neues Modell nicht giftiger Landwirtschaft zu entwickeln.

Still und leise sterben Milliarden von Bienen und das bedroht auch unsere Nutzpflanzen und Lebensmittel. Massiver Druck aus der Bevölkerung hat dazu beigetragen, dass die EU diese Bienengifte verboten hat. Doch wir müssen noch mehr tun, denn bienengefährdende Pestizide werden weltweit eingesetzt. 

 

Der Nabu schreibt: Verbot nur ein erster Schritt

„Glyphosat und Co. haben auf diesen Flächen nichts zu suchen. Daher ist die heutige Entscheidung ein längst überfälliger erster Schritt in die richtige Richtung, und die EU-Parlamentarier haben mit ihr ein wichtiges Signal gesetzt. Bis zu einer grundlegenden Reform der EU-Agrarpolitik und einer wirklichen Trendwende, um die erschreckenden Verluste der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft aufzuhalten, ist es trotzdem noch ein weiter Weg. Wir brauchen mehr Vielfalt in der Agrarlandschaft mit blütenreichen Wiesen und Säumen, Brachflächen, Sträuchern und Hecken, wo Insekten und Feldvögel Lebensräume finden!“

Bienen und Pestizide Neonicotide

Selbst die Tagesschau berichtet:

„Die sogenannten Neonikotinoide gelten als eine Ursache für das Bienensterben. Drei dieser Insektengifte sollen in Europa nun nicht mehr im Freien eingesetzt werden dürfen. Der Einsatz in Gewächshäusern bleibt erlaubt.

Drei bienenschädliche Insektizide werden europaweit verboten. In Brüssel stimmten die Vertreter der EU-Länder mehrheitlich dafür, den Einsatz sogenannter Neonikotinoide auf Äckern zu verbieten. In Gewächshäusern dürfen die Stoffe Clothianidin, Thiamethoxam und Imidacloprid aber weiterhin verwendet werden.“

 Allerdings wurden nur drei Pestizide im Freiland verboten (Eu-Freilandverbot) – in Gewächshäusern darf also weiterhin lustig mit Pestiziden Mißbrauch getrieben werden.

Insgesamt kein Grund jetzt bedenkenlos fröhlich zu sein. Es gibt mögliche „Nebenwirkungen“ und Gegenstimmen. u.a. vom Bienenkundler und Experten Herrn Wallmer, der den verschärften Einsatz von anderen, giftigen Ersatzmitteln befürchtet.:

Verbot könnte Aus für Rapsfelder sein

Bienenkundler Wallmer befürchtet aber nicht nur den möglichen Einsatz von gefährlichen Ersatzprodukten. Vielen Landwirten könnte das womöglich zu teuer sein und sie würden ihre Produktion von Raps auf Soja umstellen. Für die in diesen Tagen so zauberhaft gelb leuchtenden Landschaften in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg mehr als nur ein optischer Verlust.

„Das wäre dann ein dramatischer Bumerang“, sagt Wallner, „die Bienen müssten dann nämlich verhungern.“ Den wenigsten Imkern und Politikern sei bewusst gewesen, dass die Verbotsentscheidung den Bienen gar nichts bringe und die Ersatzmaßnahmen die Lage verschlechtern könnten.

Spritzmittelspuren im Honig seien an seinem Institut in den vergangenen Jahren übrigens nicht nachweisbar gewesen, betonte Wallner, der das Rückstandslabor an seinem Institut leitet. Wer auch den Wildbienen wirklich helfen wollte, müsse dafür Sorge tragen, dass es genügend und vielfältige blühende Pflanzen gebe.

Und was kann jeder von uns ganz persönlich tun? Man kann selbst auch pestizidfrei auf Balkon und im eigenen Garten anpflanzen.

Wie kann ich ohne Pestizide gärtnern?

Pflanzen Sie heimische Pflanzenarten und -sorten, die zu Klima und Boden passen und beachten Sie die richtigen Pflanzabstände und die Bodenpflege. So garantieren Sie gesunde Pflanzen, die widerstandsfähig gegen Krankheiten und Schädlinge sind. Mischkulturen zum Beispiel verhindern, dass sich Schädlinge schnell und großflächig ausbreiten können. Maßnahmen wie seltenes Mähen der Wiese, Schaffen von wilden Ecken und Strukturen, Belassen von abgeblühten Stauden schaffen Lebensraum für Nützlinge, die die Schädlinge im Zaum halten. Wenn es doch mal zu viel wird mit den ungeliebten Insekten, kann man Gitter oder Netze anbringen, Schädlinge absammeln, mit Pflanzensud wie Schachtelhalmbrühe oder Brennnesseljauche gießen oder gezielt Nützlinge wie zum Beispiel Nematoden, Schlupfwespen oder Raubmilben einsetzen.

Mehr Tipps zum pestizidfreien Gärtnern finden Sie hier.

………..

Weitere Infos und Quellangaben:

 

Beitrag teilen:
Singvogel

30. April 2018
von Nivinia
Keine Kommentare

Aktion für das Überleben unserer Vogelarten

Vogelvielfalt retten –

Nabu: Setzen Sie mit uns gemeinsam dem Vogelsterben ein Ende

Das typische Zwitschern, Pfeifen und Tirilieren – die freudig erwarteten Vorboten des Frühlings – ist vielerorts kaum mehr zu hören. In unserer Natur wird es immer stiller. Doch wie kann das sein? Schließlich sind 15 Prozent der deutschen Landesfläche als EU-Vogelschutzgebiete ausgewiesen. Eigentlich eine gute Nachricht. Dennoch gibt es hierzulande 12,7 Millionen Vogelbrutpaare weniger als noch vor zwölf Jahren.

Vogelarten regional

Eigentlich liegt es in der Verantwortung von Bund und Ländern sicherzustellen, dass alle 742 EU-Vogelschutzgebiete ökologisch gesund und ungestört sind. Trotzdem kommt es vor, dass hier intensive Landwirtschaft betrieben wird oder Straßen gebaut und Wälder des Totholzes beraubt werden. Um diesen Zustand zu ändern, hat der NABU Großes vor. Aber dafür brauchen wir Ihre Hilfe.

Durch Ihre Spende können wir sicherstellen, dass jedes einzelne Schutzgebiet seinen eigenen Betreuer erhält, der sich kümmert. Alle Beobachtungen sollen dann in einer zentralen Internetdatenbank gesammelt werden. So wissen wir, wo und wie gehandelt werden muss. Mit Ihrer Unterstützung können wir gemeinsam sicherstellen, dass auch in Zukunft unsere bedrohten Vögel ein sicheres Zuhause haben.

Aktueller Einschub vom März 2018:

Verheerende Nachrichten zum Vogelsterben kommen gerade auch aus Frankreich:

„Unser ländlicher Raum wird zu einer Wüste.“ Mit diesen drastischen Worten kommentierte der französische Biologe Benoit Fontaine vom Nationalen Museum für Naturgeschichte zwei Studien, die einen brutalen Rückgang von Vögeln der Agrarlandschaft beschreiben.

Ihre Zahl ist demnach in den letzten 15 Jahren durchschnittlich um ein Drittel zurückgegangen, bei manchen Arten sind die Verluste sogar noch gravierender: So verschwanden 70 Prozent der Wiesenpieper und zwei Drittel der Ortolane während dieser Zeit, bei den Rebhühnern beträgt der Rückgang sogar 80 Prozent (über einen Zeitraum von 23 Jahren). „Das hat ein Ausmaß erreicht, dass man bald von einer ökologischen Katastrophe sprechen kann“, so Fontaine weiter.

Vogelsterben DE

 

Wie es mit dem Vogelsterben in Deutschland aussieht,

zeigt eine Auswertung von Daten aus der Zeit zwischen 1998 und 2009, die im Oktober 2017 veröffentlicht wurde. Das Ergebnis auch hier: Es gibt einen klaren Rückgang. In nur zwölf Jahren hat Deutschland 12,7 Millionen Vogelbrutpaare verloren. Ihre Zahl ging von 97,5 auf 84,8 Paare zurück. Das entspricht 15 Prozent des ursprünglichen Bestandes von 1998. Wie die Forscher feststellten, sind von diesem Vogelschwund viele Arten betroffen. Die Abnahme der Bestände trifft dabei nicht alle Vogelarten gleichermaßen. Mit Abstand am stärksten sind die Verluste beim Star. Der frisch gekürte Vogel des Jahres 2018 stellt 20 Prozent der seit 1998 verlorenen Brutpaare. Mit fast 2,6 Millionen Brutpaaren weniger ist diese einst bei uns extrem häufige Art besonders betroffen. Seine bevorzugten Lebensräume wie Weiden, Wiesen und Feldränder werden immer seltener und artenärmer. Auch die für das Brüten nötigen Baumhöhlen schwinden. Auf den nächsten Plätzen folgen die ebenfalls einst häufigen Arten Haussperling, Wintergoldhähnchen und Buchfink. Aber auch Feldlerche, Feldsperling und Goldammer sind unter den zahlenmäßig größten Verlierern.

 

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Hier könnt Ihr beim Nabu Aufruf spenden und mitmachen:

→Aktion: Jetzt aktiv werden

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Weitere Infos unter:

Quellen:

Beitrag teilen: