Gaias Kinder

Nachhaltig wirksam

Abrodung der Wälder

Wald Abholzung für Konsum

| Keine Kommentare

Rekord-Kahlschlag und Waldvernichtung

Die Produktion von Mode und Billigtextilien für westliche Marken geht mit Abholzung, Artensterben und Gesundheitsschäden in der Bevölkerung einher – weit weg vom Verkaufstisch und wohlfeilen Nachhaltigkeitsstrategien. In unserem Teil der Welt shoppen und glitzern die Konsumenten, während die Menschen in fernen Ländern unter erbärmlichen Umständen für Cent-Beträge schuften müssen – die katastrophalen Arbeitsbedingungen, welche mit den globalisierten Konsumketten einhergehen, sind schon lange bekannt.

Abrodung der Wälder

Nicht die Verkehrs-, sondern die Textilindustrie wurde in den letzten Jahren als „zweitgrößte Umweltverschmutzungsindustrie der Welt“ bezeichnet. Nach Angaben der Weltbank verbraucht die Modeindustrie jährlich 93 Milliarden Kubikmeter Wasser – genug, um den Bedarf von fünf Millionen Menschen zu decken.

Und Kambodschas rasante Abholzungsraten gehörten in den letzten Jahrzehnten zu den höchsten der Welt. Laut dem Bericht hat das südostasiatische Land allein zwischen 2001 und 2018 rund 24 Prozent seines Baumbestands verloren. Mit der in dieser Zeit gerodeten Fläche, die der Größe Israels entspricht, verringerte sich auch der Lebensraum für Wildtiere. Laut der Studie werden durch die Rodungen auch als geschützt geltende Hölzer als Biomasse verbrannt.

Auch die Zerstörung des Regenwaldes in Brasilien geht weiter dramatisch voran. Allein im Mai wurden im dortigen Amazonasgebiet 1180 Quadratkilometer abgeholzt, wie die jüngste Auswertung von Satellitenbildern des Nationalen Instituts für Weltraumforschung ergab.

Dies entspricht – im Vergleich zum Vorjahresmonat – eine Zunahme um gut 40 Prozent. Zudem war es der dritte monatliche Negativrekord in Folge. Zur besseren Einordnung: 1180 Quadratkilometer – das ist etwas mehr als die Gesamtfläche Hongkongs.

Die Bedeutung der Wälder für die Umwelt

  • Biomasse und Böden sind ein enormer Kohlenstoffspeicher: Laut Schätzungen haben die Tropenwälder im Laufe ihres Entstehens 275 Milliarden Tonnen CO2 aus der Atmosphäre gezogen und gespeichert. Zudem absorbieren die Regenwälder CO2, und zwar weit mehr als man bisher angenommen hat. Eine neue Studie der NASA schätzt, dass die Tropenwälder rund 1,4 Milliarden Tonnen CO2 aufnehmen. Das entspricht 56% der weltweiten jährlichen Absorption und ist mehr, als alle Wälder in Kanada, Sibirien und anderen nordischen Regionen aus der Atmosphäre binden.
  • Die Tropenwälder speichern Wasser in großen Mengen. Der Wasserkreislauf ist für die stabile Feuchtigkeit verantwortlich und wirkt sich auch positiv auf angrenzende Gebiete aus: Die Niederschläge verteilen sich und verbessern die Standortbedingungen für landwirtschaftliche Nutzflächen in der Umgebung.
  • Die Böden bieten viel Erosionsschutz, sodass auch bei Starkregen keine Hänge abrutschen – anders als bei gerodeten Flächen.
  • Die tropischen Regenwälder sind Lebensraum für unzählige Tier- und Pflanzenarten. Und für rund 300 Millionen Menschen, darunter über 200 indigene Völker.
  • Boden & Wasserkreislauf

    Durch die globale Abholzung verliert der Boden der Regenwälder leider extrem an Fruchtbarkeit, da der Regen die nährstoffreiche Erdschicht wegschwemmt und eine Neuanpflanzung von Bäumen auf kahlen Flächen fast unmöglich macht. Die Bäume in Regenwäldern sorgen für einen intakten Wasserkreislauf, in dem drei Viertel des Wassers laufend zirkulieren. So kann ein einzelner Baum bis zu 1000 Liter Wasser abgeben und die Atmosphäre kühlen. Sobald die Bäume aber abgeholzt werden, versichert das Wasser im Erdreich und verlässt den lebenswichtigen Kreislauf. Die Bildung von regenbringenden Wolken bleibt folglich vermehrt aus, woraus Dürreperioden und ausgetrocknete Flüsse resultieren.

Großflächige Abholzung

Gründe

:: Ackerfläche für die Landwirtschaft

Wälder müssen weichen, um Platz für Ackerflächen zum Anbau von Zuckerrohr, Bananen, Kaffee, Ölpalmen und vor allem Soja zu machen! Was bewirkt der enorme Sojakonsum?

:: Abholzung für Herstellung von Konsumgütern

Viele Produkte aus unserem Alltag werden tatsächlich aus Tropenhölzern hergestellt. So zum Beispiel Möbel, Papier, Pappe, Kartons.

:: Wie wäre es mit Möbel selbst bauen aus alten Hölzern?

Wenn du etwas gegen die Abholzung tun möchtest, macht es besonders bei deinen Möbeln Sinn, den eigenen Holzkonsum zu hinterfragen und gebrauchte Stücke wieder aufzuwerten oder aus eingestaubten Hölzern selbst etwas zu kreieren. Sei kreativ und suche doch mal nach „Upcycling“. (-;

:: Smartphone wertschätzen – woher kommen die Rohstoffe?

Ohne Bodenschätze wie Kupfer, Aluminium, Zinn, Kobalt, Gold und Tantal könntest du diesen Artikel über die Abholzung der Wälder jetzt nicht mal mit deinem Smartphone oder dem Computer lesen. Leider wird zur Gewinnung des Materials täglich Regenwald abgeholzt und Boden zerstört – und das zu meist gesundheitsgefährdenden Bedingungen für Mensch und Tier.₃₁

Bitte verwende deshalb dein Smartphone so lange, bis es kaputt ist und sich nicht mehr reparieren lässt. Kaufe nicht ständig neu.  Verkaufe oder verschenke dein altes Handy an Bastler oder Menschen, die sich nicht so oft ein neues Smartphone leisten können oder wollen. Respektiere die Geschichte hinter deinem Handy und versuche diese Wertschätzung auch anderen zu vermitteln.

Alleine in Deutschland stehen etwa 90 Milliarden Bäume. Verteilt auf die Einwohner ergibt das über 1.100 Bäume pro Person. Der Wald macht dabei in Deutschland eine Fläche von 11,1 Millionen Hektar aus, was 32 Prozent der gesamten Landfläche ausmacht. Anders ausgedrückt entspricht das ungefähr 15,5 Fußballfeldern. Diese Fläche beherbergt 1.215 verschiedene Pflanzenarten und darunter sogar 90 unterschiedliche Baum- und Straucharten. Diese Vielfalt zeigt sich ebenfalls im Boden des Waldes. Denn grundsätzlich gilt, dass mehr Mikroorganismen eine Handvoll Erde behausen, als es Menschen auf der gesamten Welt gibt. Diese winzig kleinen Waldlebewesen wandeln tote Tiere, Laub und abgefallenes Holz in Humus um. Die darin aufbereiteten Nährstoffe können von den Wurzeln wiederaufgenommen werden und gehen in diesem Kreislauf nicht verloren.

Der einsame Baum - Waldsterben

WÄLDER sind die LUNGEN der ERDE

Wälder sind ein unabdingbares Element im ganzen komplexen Konstrukt der Natur. Sie speichern durch ihr Holz und die Wurzelsysteme circa die Hälfte des weltweit gebundenen CO2, was einer Masse von 1,2 Milliarden Tonnen entspricht. In Deutschland wird ungefähr ein Drittel (222 Millionen Tonnen) der jährlichen CO2-Emissionen von 830 Millionen Tonnen durch die Bäume neutralisiert. Dies geschieht durch einen ausgeklügelten Prozess, die Photosynthese: Durch diese biochemische Reaktion wird mittels Wasser und CO2 (Kohlenstoffdioxid) Zucker und Sauerstoff hergestellt.

Durch das Sonnenlicht wird dieser Vorgang erst ausgelöst, was zwei für die Natur bedeutende Aspekte mit sich bringt: Der für das Leben auf der Erde notwendige Sauerstoff wird aufbereitet und Kohlenstoff wird absorbiert. Um sich die Kraft der Photosynthese besser vorstellen zu können, kann man sich folgendes Beispiel vor Augen führen: Eine ungefähr 100 Jahre alte Buche stellt in einem Jahr 4,6 Tonnen Sauerstoff her. Ein Erwachsener kann von dieser Masse über 13 Jahre lang atmen!

::

Quellen und weitere Informationen:

Print Friendly, PDF & Email
Beitrag teilen:

Deine Meinung