Gaias Kinder

Nachhaltig wirksam

Hühnchen und Pute

| Keine Kommentare

Geflügelfleisch und Eier

EI,EI,EI

Seit 2004 muss auf allen Eierverpackungen  die Haltungsform angegeben sein:  1 = “Eier aus Freilandhaltung” , 2 = “Eier aus Bodenhaltung” oder 3 = “Eier aus Käfighaltung”. Die  0 = Bio-Freiland-Haltung, kommt leider sehr selten vor.

Interessanterweise finde ich in den Läden immer nur Eierpackungen aus Freiland- oder Bodenhaltung. Als ob es sie nicht gäbe, die Eier aus Käfighaltung. Habt Ihr schon mal ne 3 oder Käfighaltung gesehen in letzter Zeit? Soll uns das sagen, dass ALLE Eierbauern grundsätzlich auf Boden und Freiland umgestellt haben? Nein, natürlich nicht. Seit 2010 ist die alte Käfighaltung verboten. Das war ein guter Schritt. Allerdings umgeht man dies mit der netten Umschreibung „Kleingruppenhaltung“.  In Kleingruppen sind bis zu 60 Hennen in einen Großkäfig gesperrt. Boden hört sich ja schon mal besser an als „Käfig“. Leider steckt dahinter aber auch nur ein eingepferchtes Hühnerdasein mit 9 Hennen pro m². aber immerhin.

Kauf kein Ei mit einer “3”, denn es kommt aus  Quälerei!

 

nationFreiland- und Biohühner ohne Freilauf

Mit dem Zugang ins Freie bei Freiland- und Biohaltung nimmt man es auch nicht so genau. Im Rahmen mehrerer Recherchen von die Tierfreunde e.V.  wurde eine Freilandhaltung und mehrere Biohaltungen dokumentiert, bei denen den Hühnern mindestens an den Wochenenden der Zugang ins Freie verwehrt wird, so dass die Tiere von Freitag bis Montag auf engsten Raum eingesperrt sind. Kontrollieren, wann die Hühner ins Freie kommen, kann niemand: der Zugang ist nicht tierschutzrechtlich geregelt, so dass daher die örtlichen Veterinäre für die Überprüfung der Einhaltung nicht zuständig sind. Die Landesanstalten oder die KAT http://www.was-steht-auf-dem-ei.de/ können kaum flächendeckend kontrollieren – an Wochenenden augenscheinlich schon gar nicht. Aufgrund der Vogelgrippehysterie kann es sogar vorkommen, dass eine Aufstallpflicht besteht und die Betriebe die Eier auch ohne Freilauf für die Tiere weiter (maximal für 12 Wochen) als Freiland- oder Bio-Eier kennzeichnen dürfen. [Quelle http://bio-wahrheit.de]

Das bedeutet, auch wenn „Freilandhaltung“ auf der Verpackung steht oder „BIO“, ist dies noch kein Garant für artgerechte Haltung. Beispielhaft ist hier der Hühnerhof „Hühnermobil“  von Iris Weiland.
Link: ==> http://www.huehnermobil.de/

Hier wird der Stall regelmäßig ein paar Meter auf dem Gelände verrückt, so daß Pfützen, Infektionsgefahr und das „Abgegrastsein“ fast nicht vorkommen. Die Hühner und auch Hähnchen können glücklich und artgerecht herumlaufen und werden gepflegt.

 

huehnerhaltung

 

Am Besten immer Eier aus der Region kaufen, aus Freilandhaltung und nicht zu oft. Tierisches Eiweiß haben wir sowieso genug in unserer Nahrung (-;

 

Print Friendly, PDF & Email
Beitrag teilen:

Deine Meinung